Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
Madrid
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

MUSEO DEL PRADO IN MADRID
Virtueller Museumsrundgang: Mit Google Earth
zu Dürer, Goya und Co.

   

von Meike Stegkemper

Das Museo del Prado in Madrid ist eines der umfangreichsten und bedeutungsvollsten Kunstmuseen der Welt. Neben der weltweit gr ößten Sammlung der Werke spanischer Maler, zeigt das Museum insbesondere die Bilder holländischer Künstler. Die bekannten Ausstellungsobjekte sind Hieronymus Boschs „Der Garten der Lüste“ (um 1500), Dürers „Selbstbildnis mit Landschaft“ (1498) und Goyas „Die Erschießung der Aufständischen“ (1814).

Kuppel
Kuppel im Museo del Prado
© Daniela Richter/ pixelio.de


Die Gründung des Museo del Prado geht auf Ferdinand VII. zurück, der 1814 ein spanisches Pendant zum Pariser Louvre erschaffen lassen wollte. Das von 1785 bis 1808 unter Karl III. erbaute neoklassische Gebäude, beherbergte ursprünglich das Königliche Museum der Naturwissenschaften, das Prado de San Jerónimo (Wiese des Heiligen Hieronymus), ehe es 1818 von Ferdinand VII. als passendes Gebäude für sein neues Museum gewählt und von Antonio Lopéz Aguado renoviert wurde.

Die Einweihung des Museo del Prado fand am 19. November 1819 unter dem Namen Museo Real de Pintura y Escultura (Königliches Museum für Kultur und Bildhauerei) statt. 1872 kam die Sammlung des Dreifaltigkeitsmuseums (Museo de la Trinidad), das Werke der säkularisierten Kirchen und Klöstern aufbewahrte, hinzu.

Nach dem umfassenden Umbau des Louvres ab 1989, sollte auch das Museo del Prado renoviert und erweitert werden. Der Erweiterungsbau, der im Oktober 2007 eröffnet wurde, befindet sich hinter dem Prado. In dem Neubau wurde der barocke Kreuzgang des angrenzenden Jéronimo-Klosters aus dem 17. Jahrhundert, der für den Bau abgetragen und restauriert wurde, mit einbezogen. Durch den Erweiterungsbau wurde die bisherige Ausstellungsfläche um mehr als die Hälfte (22.000 Quadratmeter) erweitert und bietet nun Raum für 500 weitere Kunstwerke. Zudem verfügt das Museum nun über einen Konferenzsaal, ein neues Gemäldedepot und eine Bibliothek. Die beiden Gebäudeteile sind durch einen unterirdischen Gang miteinander verbunden.

Zum Zeitpunkt seiner Gründung war das Museo del Prado als Pinakothek und Glyptothek konzipiert. Heute sind auch Zeichnungen, Drucke, Münzen und Medaillen in dem Museum zu besichtigen. Die Bestände gehen auf die Sammlung Karls IV. zurück und belaufen sich heute auf 3000 Gemälde und 700 Skulpturen, die auf drei Etagen ausgestellt und nach Künstlern, Schulen und Themen geordnet sind. Zu den bekanntesten Ausstellungsobjekten gehört die umfassende Sammlung spanischer Maler des 17. und 18. Jahrhunderts, wie Velázquez „Las Meninas“ („Die Hoffräulein“) (1656). Außerdem sind El Grecos „Die Verkündigung“, Tizians „Selbstportrait“ und Rubens „Die drei Grazien“ (1635) zu besichtigen.

Das Prado bietet dank der Kooperation mit Google Earth eine bislang weltweit einzigartige Möglichkeit, die Ausstellungsobjekte bei einem virtuellen Museumsrundgang online zu betrachten. Der Prado ist mit Google Earth virtuell zu besichtigen. Ein Symbol auf der Karte von Madrid verweist auf das Museum und liefert zunächst umfangreiche Informationen zu den 14 digitalisierten Gemälden, die in hoher Auflösung fotografiert wurden. Es besteht die Möglichkeit, in die Bilder hinein zu zoomen und so das Gemälde detaillierter zu betrachten, als es vor Ort möglich wäre. Zu den 14 digitalisierten Bildern gehören u.a. Dürers Selbstportrait, Hieronymus Boschs „Der Garten der Lüste“ und Goyas „Die Erschießung der Aufständischen“.


< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH MADRID:


Der Modernisme in Barcelona

Wiener Kaffeehauskultur

Andreas Jackel: Lichterlei - Gold

Das Rijks-Museum in Amsterdam

British Museum in London

Kundenmeinung

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de