G
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
GRANADA / SÜDSPANIEN Auf Federico García Lorcas Spuren durch Granada
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

GRANADA / SÜDSPANIEN
Auf Federico García Lorcas Spuren durch Granada

   

von Friederike Reth

Federico García Lorca, Maler, Komponist sowie einer der bedeutendsten spanischen Autoren des 20. Jahrhunderts. In Granada wird ihm zu Ehren das Lorca-Zentrum in unmittelbarer Nähe zur Kathedrale eröffnet. Ein Kulturzentrum, das sich ausschließlich mit seinem Leben und seinen Werken beschäftigt.
Ziel des Zentrums ist das Organisieren zahlreicher nationaler und internationaler kultureller Aktivitäten wie Ausstellungen, Konzerte, Theater- und Kinovorführungen. Interessierte sollen hier Originalmanuskripte, Zeichnungen, Fotos, Korrespondenzen mit der Familie und anderen Autoren zu sehen bekommen. Auch ein Theater mit 400 Sitzplätzen ist in das Gebäude integriert.

Federico García Lorca 1914
Lorca 1914
©Wikipedia

Doch das Lorca Zentrum ist nicht der einzige Ort, der in der Provinz Granada an den Künstler erinnert: Sein Geburtshaus in Fuente Vaqueros, das Sommerhaus seiner Familie in der Huerta von San Vicente, der Ainadamar- oder Tränenbrunnen, Alfacar und die Barranca de Viznar, wo er erschossen wurde, erinnern noch heute an García Lorca.



Selbstportrait Federico García Lorca
Selbstportrait Federico García Lorca
"Poeta en Nueva York"
© Federico García Lorca (1898 - 1936)
/ wikipedia

 

Huerta San Vicente
Huerta San Vicente
© Wikipedia / Alimanja

Das Leben García Lorcas
1898 wurde Federico García Lorca am 5. Juni in Fuente Vaqueros, 15 km westlich von Málaga, geboren. Sein Geburtshaus lockt heute Touristen aus ganz Spanien und Europa an. Seit der Renovierung beherbergt es ein Museum, in dem man Einblicke in Manuskripte und Erstausgaben sowie Skizzen zu Bühnenbildern zu sehen bekommt. Des weiteren werden Werke von Malern, Musikern und anderen mit dem Künstler verbundenen Persönlichkeiten ausgestellt, darunter auch Bilder von Picasso, Dalí und Rafael Alberti.

Sehr früh verließ die Familie García Lorca Fuente Vaqueros und zog in ein kleines Landhaus in Valderrubio. Die Umgebung, die Weite der Landschaft, inspirierte den Schriftsteller zu vielen seiner Werke, unter anderem Yerma und La casa de Bernarda Alma (Bernada Almas Haus). Seine Heimat spielt eine wichtige Rolle in den Werken García Lorcas. Er beschreibt das Land und die Einwohner und kombiniert Tradition mit dem Modernismus des 20. Jahrhunderts. Lorca verbindet Elemente volkstümlicher Musik mit der Poesie des Surrealismus, vermischt Traum und Wirklichkeit, berichtet über die Liebe und die Allgegenwart des Todes. Die in Andalusien allgegenwärtige arabische Kultur und die Lebenswelt der Zigeuner beeinflussten ihn stark.

1914, mit gerade einmal 16 Jahren, begann Federico García Lorca ein Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie und Literaturwissenschaft an der Universität in Granada. 1919 zog er nach Madrid um, wo er weiter studierte und Teil des studentischen Wiederstandes wurde. Hier lernte er auch den Regisseur Luis Buñuel und den Surrealisten Salvador Dalí kennen, mit denen ihn eine enge Freundschaft verband. 1929 zog es den reiselustigen Lorca nach New York, er studierte an der Columbia University und hielt Vorträge. Doch die große Stadt behagte ihm nicht. Er fuhr weiter nach Kuba, wo er einige Theaterprojekte umsetzte. 1931 reiste er zurück nach Spanien, wo er das staatlich geförderte Studententheater „La Barraca“ gründete und leitete. Die Idee des Theaters war es, Bildung und Unterhaltung zu verbinden und der breiten Bevölkerung zugänglich zu machen. 1933 erlebte er große Erfolge in Buenos Aires, Argentinien und Uruguay. Dennoch zog es ihn zurück in seine Heimat Spanien.


Die letzten Jahre
Aus der Huerta de San Vicente, dem Sommerhaus der Familie im heutigen García Lorca Park, wurde das Casa-Museo Federico García Lorca. Hier schrieb er zwischen 1926 und 1936 seine bekanntesten Werke: Unter anderem Romancero gitano (Zigeunerromanzen) und El Diván del Tamarit sind hier entstanden. Ebenso Bodas de sangre (Bluthochzeit), das auf eine wahre Begebenheit zurück geht.
Heute findet man in dem Museum, neben der Originaleinrichtung des Hauses, auch persönliche Gegenstände, Zeichnungen und Gemälde des Schriftstellers und Malers. García Lorca verbrachte hier seinen letzten Sommer.
Am 16. Juli verließ er Madrid, um bei seiner Familie Zuflucht zu suchen. Hier wähnte er sich sicher. „Ein Unwetter zieht sich zusammen, und ich geh’ heim. Dort bin ich sicher vor dem Blitz“, sagte er. Knapp einen Monat später, am 9. August 1936 verließ er das Haus aus Angst um sein Leben. Er war angreifbar als Linker, als Homosexueller, als Volksdichter. Er hatte republikanische Ideale, arbeitete gesellschaftskritisch, das machte ihn zum Gegner der politischen Rechten unter der Führung des Generals Francisco Franco. Lorca versteckte sich im Haus eines befreundeten Schriftstellers, Luis Rosales, wurde jedoch gefunden und in die Colonia in der Sierra de Alfaguara gebracht.

Die Colonia ist ein Ort, den man ohne kundigen Führer alleine nur schwer findet. Das ehemalige Sommerferienheim für Kinder wurde 1936 von Militärs zu einem geheimen Gefängnis für Regimegegner umgebaut. Hier wurde García Lorca festgehalten, bevor er abgeholt und erschossen wurde.
Die Colonia ist inzwischen verfallen, lediglich ein ummauertes Wasserbecken und eine steinerne Platte mit einem Lorca-Gedicht erinnern an das, was war. „Vuelta del Paseo“ so der Titel des Gedichtes, „Asesinado por el cielo“, „Vom Himmel ermordet“ lauten die erste und die letzte Zeile.

In Barranco de Viznar befindet sich der 1986 eingeweihte Park Federico García Lorca de Alfacar. Er erinnert daran, dass eben hier der Dichter und Schriftsteller umgebracht wurde. Zwischen Brücken, Promenaden und Wanderwegen befindet sich, direkt neben dem Olivenbaum, an dem Lorca am 18. August 1936 ermordet wurde, ein Gedenkstein. Lorca wurde vermutlich hinterrücks erschossen, zusammen mit drei anderen Widerstand leistenden. Seinen Leichnam fand man nie. An der Mauer, die den Hauptplatz umgibt, sind Fragmente seiner Gedichte zu lesen. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Fuente Grande, ein Quellweiher, der von den Mauren einst Ainadamar genannt wurde: „Quelle der Tränen“.



 


< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH SPANIEN:


Viennale: Das Film-Festival in Wien

Wiener Aktionismus

Nordiske Impulser

Toskana

Italiens Schönheiten fernab des Massent...

Kundenmeinung

 
Kulturreisen  

San Sebastián - Europäische Kulturhauptstadt
Inklusive Privatführungen
Der Titel Europäische Kulturhauptstadt 2016 diente der Küstenstadt als Sprungbrett, um Vorurteile zu überwinden, das Miteinander z...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Kataloniens Kulturschätze in den wilden Pyrenäen
Jugendstil, Surrealismus, Romanik, unberührte Natur – und Andorra
Katalonien ist weitaus mehr als Barcelona. Die Region im Nordosten Spaniens ist auch stark von den Pyrenäen geprägt. Und die Pyren...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Katalonien: Besuch bei Salvador Dalí
4-tägige Selbstfahrerreise in die Heimat des Exzentrikers
So exzentrisch Dalí Werk, so exzentrisch war auch sein Leben. Und so vielfältig und sinnenfreudig sind die Orte, an denen er gewir...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Ein Traum von Andalusien
Málaga, Córdoba und Sevilla mit Muße und Genuss – Granada mit Privatführung
Andalucía oder auch Al-Andalus. Bei diesen Namen kommen wohl die meisten Menschen ins Träumen. Erfüllen Sie sich Ihren Traum vom S...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Architektur in Barcelona
Modernisme und Moderne mit Privatführung
Gaudís Meisterwerke wie die Sagrada Família, die Casa Milà und die Casa Batlló - aber auch einmalige zeitgenössische Bauten wie de...

> zum Angebot

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de