Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
MEXIKO Tequila für die Toten
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

MEXIKO
Tequila für die Toten

   

von Friederike Reth

„Der Mexikaner sucht, streichelt, foppt, feiert den Tod, schläft mit ihm. Vielleicht quält ihn ebenso die Angst vor ihm wie die Anderen, aber er versteckt sich nicht vor ihm noch verheimlicht er ihn, sondern sieht ihm mit Geduld, Verachtung oder Ironie frei ins Gesicht.“ Octavio Paz



Dekoration zum Totenfest
Dekoration zum Totenfest
© Afonso Martorell

Die Mexikaner betrauern den Tod nicht, sie machen ihn sich zu eigen. Dies wird alljährlich Anfang November deutlich, wenn der „Dia de los Muertos“ gefeiert wird. Die Straßen sind in diesen Tagen üppig dekoriert, es wird ein Aufwand betrieben wie in Europa höchstens zur Weihnachtszeit. Blumengirlanden verzieren die Straßen, bunte Skelette und andere Totensymbole hängen von Wänden und Balkonen. Schaufenster sind reich geschmückt, Bäckereien quellen über vor Perlen geschmückten Zuckergusstotenschädeln.



La Catrina
La Catrina
© Dominik / wikipedia


Die Mexikaner feiern trotz oder gerade wegen des Todes. Der Tod ist ein Teil des täglichen Lebens. Man feiert das Leben, das man noch hat, und das Leben, das die Verstorbenen hatten. Man feiert die Verstorbenen und man feiert mit ihnen, denn sie kommen zurück. Alljährlich am ersten und zweiten November. Ein Blumenteppich aus orangefarbenen und gelben Ringelblumen weist ihnen den Weg vom Friedhof bis zu ihrem Altar in der Wohnung. Der Altar bzw. Gabentisch, auch „Ofrenda“ genannt, ist prächtig geschmückt. Fotos erinnern an die Verstorbenen, sie bekommen Wasser zur Erfrischung, Zigaretten und Schnaps, reichlich Essen, Salz und Brot.

In der Nacht auf den ersten November kommen die verstorbenen Kinder nach Hause, in der Nacht auf den zweiten November die verstorbenen Erwachsenen. Sie bleiben bis Mitternacht, dann müssen sie wieder zurück in ihr Reich - ins Totenreich. Die Familie begleitet sie noch bis zum Friedhof und feiert dort weiter. Feiert das Leben und den Tod. Sie essen mitgebrachte Speisen, trinken Tequila, rauchen, reden, gedenken. Gedenken dem Leben und der Freude, die sie mit den Verstorbenen hatten, feiern weiter ihr Familienfest mit der gesamten Familie, der lebenden und der toten.

Makaber und unangebracht mag es auf viele Europäer wirken, ist es doch so völlig entgegen europäischer Traditionen. Totenruhe verträgt sich nur schwer mit Tequila. In Mexiko ruhen die Toten aber nicht. Hier sind sie Teil des Lebens, Teil der Kultur.

Der Glaube und die Tradition des „Dia de los Muertos“ entstammt dem Glauben der alten Azteken. Sie waren davon überzeugt, dass die Toten einmal im Jahr, zum Ende der Erntezeit zurückkehrten zu ihren Familien, um mit ihnen zu feiern, zu tanzen, zu essen und um die gesamte Familie wieder zu sehen. Als die Spanier nach Mexiko kamen, stellten sie fest, dass sich ihre Traditionen, ihr christlicher Glaube an ein Leben nach dem Tod nicht allzu sehr vom Glauben der Azteken unterschied. Sie vermischten die beiden Traditionen, brachten Elemente beider Feierrituale zusammen. Das Datum verschoben sie vom Ende der mexikanischen Erntezeit im Juli / August auf Allerheiligen und Allerseelen Anfang November.


„Der Kult des Todes ist, wenn er tiefgründig und vollkommen ist, auch ein Kult des Lebens. Beide sind untrennbar. Eine Kultur, die den Tod verleugnet, verleugnet auch das Leben.“ Octavio Paz


 


< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH MEXIKO AB NOVEMBER:


Lichtkunst im Ruhrgebiet

Andalusien - Mezquita by night

Asturien - Oscar Niemeyers Zentrum der ...

Charles Rennie Mackintosh

Kasbah Telouet in Marokko

Kundenmeinung

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de