Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
Ronda - Die Stadt am Abgrund
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

RONDA
Die Stadt am Abgrund

   

von Meika Sternkopf

„Die Ortschaft - phantastisch und überaus großartig“. So beschrieb schon Rainer Maria Rilke Anfang des 20. Jahrhunderts die Stadt Ronda. Inmitten einer rauen, fast unwirklichen Berglandschaft befindet sich am Rande einer bis zu 100 Meter tiefen Schlucht die andalusische Stadt. Drei Brücken führen über den Abgrund, welcher Ronda in zwei Teile trennt.

Zwei Teile einer weißen Stadt – der neue auf der einen, der alte auf der anderen Seite, beide auf einem hohen Felsplateau liegend, doch gespalten von einer tiefen Schlucht. Der Blick schweift in den Abgrund – El Tajo genannt – dann weiter auf die anderen Brücken und weit ins Umland hinein. Eine sanfter Windhauch weht durch die Schlucht, erreicht die staunenden Besucher, welche auf der Puente Nuevo stehen. Sie verbindet das Alte mit dem Neuen und ist zudem die Bekannteste der drei Brücken Rondas.

Ronda - Die Stadt am Abgrund
Die Stadt am Rande der
Schlucht

© Klaus Brueheim / Pixelio.de


Die Puente Nuevo ist aus dem 18. Jahrhundert und beeindruckt vor allem mit ihren gewaltigen Dimensionen. Sie verbindet das neue Stadtviertel Mercadillo mit dem alten Stadtteil Ciudad. Ihr Architekt José Martin de Aldehuela, der viele Jahre seines Lebens dem Bau der Brücke widmete, stürzte tragischerweise nur wenige Tage nach deren Fertigstellung von seiner Brücke in die Schlucht und fand dabei den Tod.

Im älteren Teil der Stadt sind noch immer viele Spuren von Rondas arabischer Vergangenheit zu finden. Durch die abgeschiedene Lage und die gute Befestigung ist es kaum verwunderlich, dass diese Stadt eine der letzten maurischen Festungen während der christlichen Rückeroberung war. Erst 1485, sieben Jahre vor der Eroberung Granadas und dem endgültigen Ende der Reconquista, fiel sie unter der Übermacht der Spanier.


Ronda - Die Stadt am Abgrund
Die berühmte Puente Nuevo
© Versae / Wikipedia

Ronda - Die Stadt am Abgrund
Die Stierkampfarena in Ronda
© R. Bildpixel / Pixelio.de

Ronda - Die Stadt am Abgrund
Die Casa del Moro steht direkt
am Rande der Schlucht
© cloudsoup / Wikipedia


Besonders sehenswert ist der Palacio de Mondragón. Erbaut 1314 vom damaligen maurischen Machthaber Rondas, wurde er später zum Sommerpalast der spanischen Monarchie. Im Palast befindet sich ein kleines Museum mit Informationen über Geschichte, maurische Kultur, Architektur und Kunst. Der Palast ist zudem ein gutes Beispiel für die Innenhöfe und Gärten der Epoche. Die Terrasse bietet einmalige Blicke über die Schlucht.
Die Kirche von „Santa Maria Mayor“ wurde an der Stelle der alten Moschee erbaut und birgt daher viele maurische Elemente in ihrem Bau. Das Minarett wurde in den Kirchturm verwandelt, zwei Bögen, einige Gewölbe und das „Mihrab“, eine Gebetsnische, welche die Gebetsrichtung anzeigt, stammen noch vom alten arabischen Gebäude. Im Inneren der Kirche findet man einen Hochaltar und einen kunstvoll geschnitzten, barocken Chorraum.
Des Weiteren entstammen die an den Flussufern gelegenen arabischen Bäder aus dem 13. Jahrhundert dem muslimischen Erbe. Sie zählen zu den besterhaltenen Bädern Spaniens und wurden im 13. und 14. Jahrhundert erbaut. Die Verteilung der verschiedenen Zonen der Bäder entspricht dem römischen Modell: Das kalte Bad, das lauwarme und das heiße Bad. Das Wasserrad, das die Bäder und die daneben liegenden Gerbereien mit Wasser versorgte, ist ebenfalls erhalten.

Der Palast des Markgrafen von Salvatierra und die Casa del Moro verkörpern einige der vielen Beispiele für die Profanarchitektur Rondas. Am einstigen Wohnsitz des Markgrafen von Salvatierra sticht insbesondere ein schmiedeeiserner Balkon hervor. In der Casa del Rey Moro kann man die im Gotik-Mudéjarstil gehaltenen Verzierungen sowie die hängenden Gärten, welche zum Gartenkunstdenkmal erklärt wurden, bewundern.

Die Stierkampfarena „Plaza de los Toros“ ist ebenfalls von dem Architekten Aldehuela erbaut worden und Ronda rühmt sich mit der Behauptung, die älteste Arena Spaniens zu beherbergen. Der Stierkampf hat in Ronda eine lange Tradition. So gilt die Stadt als die Geburtsstätte der „Corrida“, da hier der Kampf des Toreros zu Fuß als auch der Einsatz des roten Tuches entwickelt wurden. Auch ein eigener Stil wurde hier unter den Namen „Ronda-Schule“ bekannt.


Ronda hat mit seiner dramatischen Lage schon viele berühmte Dichter und Schriftsteller begeistert. Zu den bekanntesten gehört der deutsche Dichter Rainer Maria Rilke. Sein Aufenthalt in Ronda war zwar von kurzer Dauer, aber seine Erinnerungen an Andalusien sind in vielen seiner Gedichte wiederzufinden. Heute kann man die Bronze-Statue des Dichters im Park seines einstigen Hotels Reina Victoria bewundern.

 

Andalusien
>> Leseprobe I
>> Leseprobe II

Unsere Literaturempfehlung:
ANDALUSIEN - Der Reiseführer von Thomas Schröder


"Thomas Schröders Reisehandbuch widmet sich einer der reizvollsten Ferienregionen Spaniens. Besonders wer hier auf eigene Faust unterwegs ist, wird viel mehr entdecken als nur die üblichen folkloristischen Klischees. Denn die Vielfalt der Region ist einzigartig: Vorgestellt werden die drei großen Städte Granada, Córdoba und Sevilla, jede mit beeindruckenden Denkmälern maurischer Baukunst, und eine Küstenlinie von über 800 km, die sich auf zwei Meere verteilt und viel Platz für Sonnenanbeter und Strandläufer bietet. Aber auch das Hinterland will entdeckt werden: die weite Ebene des Río Guadalquivir, in der im Spätsommer die Baumwollfelder blühen, und die schneebedeckte Sierra Nevada, die mit den höchsten Bergen der Iberischen Halbinsel aufwarten kann. Dazu echte Sandwüsten, ausgedehnte Stauseen und Salzwasserlagunen, vorgeschichtliche Ausgrabungsstätten, römische Amphitheater, maurische Burgen und die malerischen "weißen Dörfer". Das Reisehandbuch enthält neben ausführlichen Beschreibungen aller andalusischen Provinzen und ihrer touristischen Infrastruktur Tipps für Wanderungen und Autotouren und gibt Hinweise zu Ausflügen nach Marokko."

>> Zur Bestellung


< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH ANDALUSIEN:


Kundenmeinung

 
Kulturreisen  

Ein Traum von Andalusien
Málaga, Córdoba und Sevilla mit Muße und Genuss – Granada mit Privatführung
Andalucía oder auch Al-Andalus. Bei diesen Namen kommen wohl die meisten Menschen ins Träumen. Erfüllen Sie sich Ihren Traum vom S...

> zum Angebot

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de