Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
DIE STADT DER BEATLES
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

DIE STADT DER BEATLES
Liverpool ist die Heimat der Pilzköpfe

   

von Julia Marhenke

Wer über Liverpools Straßen schlendert, dem kann durchaus ein Bus begegnen, auf dem als Ziel in großen Lettern „Penny Lane“ steht. Hüpft man in diesen nun schnell rein, kann man sich direkt zur wohl berühmtesten Straße der Stadt fahren lassen.

DIE STADT DER BEATLES
Original-Straßenschild der brühmten Straße
© Lander777/ wikipedia

Penny Lane
Denn wer kennt ihn nicht, den Song „Penny Lane“: „Penny lane is in my ears and in my eyes. There beneath the blue suburban skies (...).“Auch heute noch befindet sich gegenüber der Bushaltestelle ein Friseur. Im Gegensatz zum allseits bekannten Liedtext stoppen die Passanten hier allerdings nicht zum Hallosagen. Aber wenn man sich ein wenig Zeit nimmt, kann man doch die ein oder andere beschriebene Begegnung auch heute noch erleben: Kinder feixen und der Mann, der dort vorne parkt, könnte tatsächlich ein Bankangestellter sein. Und läuft man die Straße ein Stück entlang, stößt man an einer Ecke sogar auf einen Fish and Chips Shop.

Ja, in der Penny Lane ist viel los. Da wundert es nicht, dass die Beatles die dort stattfindenden Alltäglichkeiten in einem Song verarbeiteten. Immerhin kamen manche von ihnen hier fast täglich vorbei, denn keiner der Beatles wohnte weit entfernt von der berühmten Straße. Diese darf sich inzwischen sogar wieder mit diebstahlsicheren Straßenschildern schmücken. Nachdem Fans die ursprünglichen Schilder immer wieder abmontiert und als Andenken mitgenommen hatten, musste die Stadt aus Kostengründen vorübergehend auf gemalte Varianten ausweichen. Denn: Wer klaut schon gleich eine ganze Hauswand?


DIE STADT DER BEATLES
Viel ist nicht mehr zu sehen vom
ehemaligen Waisenhaus
© Eirik Newth/ flickr.com

DIE STADT DER BEATLES
Eine Statue von John Lennon vor
dem Cavern Pub
© Groutas/ flickr.com

DIE STADT DER BEATLES
Die Philharmonic Dining Rooms
© Irate/ wikipedia


In my Life

Die Penny Lane war ohne Frage ein zentraler Punkt im Liverpooler Leben der Beatles. Lennon nahm in seiner ursprünglichen Fassung von „In my Life“ sogar noch direkt Bezug auf diese Straße: „Penny Lane is one I'm missing (...).“ Er selbst war von seinem Text vorerst jedoch wenig begeistert, erinnerte er ihn doch zu sehr an eine Schulaufgabe im Stile einer Beschreibung eines Busausflugs. Ein Jahr später grub Lennon seine Idee jedoch wieder aus und schrieb die Zeilen in die weniger spezifische Form um, die wir heute kennen.

Beatles Homes
Hat man den Fish and Chips Shop auf der Penny Lane gefunden, sind es nur knapp drei Kilometer in südöstlicher Richtung zu Paul McCartneys Jugendhaus, welches sich in der Forthlin Road befindet. Oder vom berühmten Roundabout aus dem „Penny Lane“-Songtext die gleiche Distanz bis man Mendips in der Menlove Avenue erreicht, wo John Lennon aufgewachsen ist. Beide Gebäude gehören inzwischen dem National Trust und können nur während einer Tour besichtigt werden.

Betritt man die Häuser der beiden Beatlesmitglieder, betritt man auch eine andere Zeit. Lennons Zimmer sieht aus, als hätte er es nur kurz verlassen. Stundenlang hat er hier gesessen und Gitarre geübt. Auf dem Tisch liegen Platten von Elvis Presley, an der Wand hängt ein Foto mit seinem Konterfei. In der Küche fällt es nicht schwer sich vorzustellen, dass Tante Mimi gleich um die Ecke kommt und einen eine heiße Suppe kocht. Und im Haus von McCartney hängen noch immer die alten Familienfotografien an der Wand. Man merkt schnell, dass bei der Einrichtung die Hand einer Frau fehlte. McCartneys Mutter starb, als er 14 Jahre alt war.

Strawberry Field
Nicht weit von Lennons Haus ist die Beaconsfield Road. Hier stand das bis 2005 von der Heilsarmee in Liverpool geführte Waisenhaus „Strawberry Field“, von dem heute nur noch das Gartentor steht. In seiner Kindheit zog Lennon sich oft hierhin zurück, um Zeit für sich zu verbringen, oder er traf sich mit Freunden, um auf dem Gelände zu spielen. 1966 schrieb er schließlich den Song „ Strawberry Fields Forever“ in Gedenken an diesen Platz.

Casbah Club
Schon früh hatten die ersten Beatlesmitglieder gemeinsame Auftritte. Damals hießen sie noch „The Quarrymen“, benannt nach Lennons Highschool.


Vor allem im „Casbah Coffee Club“ waren sie zu sehen. Noch heute kann man die Wandbemalung der Jungs dort bewundern. Bevor sie nämlich über ihren ersten Auftritt dort reden konnten, mussten sie erst einmal Pete Bests Mutter, der der Club in den unteren Räumen ihres Wohnhauses gehörte, beim Fertigstreichen helfen. Danach stand diesem und vielen weiteren Auftritten dort jedoch nichts mehr im Wege.

McCartney beschrieb das „Casbah“ später einmal als „the place where all that startet. We helped paint it and stuff. We looked upon it as our personal club.” („… den Platz, wo all das begann. Wir haben beim Streichen und anderen Sachen geholfen. Wir haben ihn als unseren persönlichen Club angesehen.“)

Cavern Club
1961 feierten die Beatles schließlich ihr Debüt im „Cavern Club“ in der Mathew Street, dem 291 weitere Auftritte folgen sollten und in dem sie auch von Brian Epstein entdeckt wurden. In dem schmalen Kellerraum, in dem die Beatles soviel Zeit verbracht haben, finden noch heute Gigs diverser Bands statt. Bühne und Publikum sind nur wenige Zentimeter voneinander getrennt.

Zwei Jahre nach ihrem ersten Auftritt dort war die Fangemeinde der Band so gewachsen, dass das „Cavern“ nicht mehr genug Platz bot. Wenn man sich in den Räumlichkeiten so umschaut, wundert es einen kaum. So atmosphärisch der Club auch sein mag, der größte ist er nicht. Aber vielleicht hat gerade das dazu beigetragen, dass die Beatles hier so viele Fans gewinnen konnten. Quasi auf Tuchfühlung mit den Stars.

Das „Phil“
Zu Beginn ihrer Karriere hielten sich die Beatles auch noch gern in den „Philharmonic Dining Rooms“ auf, einem der beeindruckendsten Pubs Englands. Schon von außen ist das Gebäude staunenswert. Aber spätestens drinnen weiß man, warum die Beatles sich gern hierhin zurückzogen. Die herrschaftlich wirkende Bar mit den farbenfrohen Mosaikarbeiten, das Wanddekor, selbst die Waschräume aus Marmor und Mosaiken vermitteln eine ganz eigene Stimmung. John Lennon soll sich in späteren Jahren sogar darüber beschwert haben, dass es das größte Manko seines Ruhmes sei, dass er nicht mehr auf einen Drink ins „Phil“ gehen könne.

 

< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH ENGLAND:


Museums-Spaziergang durch Stockholm

Das Schloss von Versailles

Stuttgart: Moderne Kunst zwischen alten...

Halberstadt - Tor zum Harz: Dom und Alt...

Frida Kahlo Ein Leben von und für die K...

Kundenmeinung

 
Kulturreisen  

Penny Lane, Strawberry Fields, Abbey Road
Zu Original-Schauplätzen der Fab Four
Penny Lane, Strawberry Fields, Abbey Road. Diese Namen stehen für Musikgeschichte. Sie lassen das Herz jedes Beatles-Fans höher sc...

> zum Angebot

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de