Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
MUSEUM AAN DE STROM
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

MUSEUM AAN DE STROM
Ausstellungen auf sieben Ebenen

   

von Julia Marhenke


Ein offen stehendes Hochhaus aus leuchtend rotem, handbearbeiteten Stein. Fugenlos verleimt, sodass es wirkt als sei es aus einem Stück gefertigt. Gewölbte, sechs Meter hohe Glasflächen. Tausende silbrig glänzende Hände auf der Fassade. So präsentiert sich das Museum Aan de Stroom, kurz MAS, dem Besucher.

Ein Platz als Kunstwerk
Schon der Weg über den Platz ist ein Höhepunkt. Immerhin wandelt man auf einem Kunstwerk, denn Luc Tuymans hat hier das Bild „Dead Scull“ als Mosaik umgesetzt. Elf natürliche Steinsorten nutzte er, um das gleichnamige Gemälde aus dem Jahr 2002 detailgenau im Großformat wiederzugeben.

MUSEUM AAN DE STROM
Das MAS
© Matthias Pätzold


Will man ins Museum, kommt man an diesem Kunstwerk fast nicht vorbei, denn es befindet sich auf der der Stadt zugewandten Seite. Auf den anderen Seiten ist das MAS von Wasser umgeben. Nicht umsonst trägt es seinen Namen, liegt es doch direkt an der Schelde. Und trotz seiner Neuheit gliedert das erst 2011 eröffnete Museum sich in die Umgebung ein.

Denn aufgebaut ist es wie ein Lagerhaus mit aufeinander gestapelten Containern. Diese sind jeweils um 90 Grad gedreht, sodass ein Spiralturm entsteht. Durch die vielen Glasflächen kann man daher schon beim Aufstieg den Ausblick über Antwerpen genießen. Vom Dach aus hat man dann einen ungestörten Panoramablick auf die Stadt und auf das Kunstwerk auf dem Platz.

Medaillons als Hommage an die Kunst
Im Innern hingegen bleibt der Blick an etwas ganz anderem hängen. Ein bisschen sieht es aus wie eine zu groß geratene Münze: ein Medaillon.

In der Mitte sieht man die schematische Darstellung einer idealen, befestigten Stadt wie man sie auf mittelalterlichten Zeichnungen findet. Allerdings zeigen mehrere Pfeile nach außen und mögen so einerseits Offenheit symbolisieren, andererseits aber auch direkt auf den Satz verweisen, der um das Medaillon läuft.


MUSEUM AAN DE STROM
Der Hafen von Antwerpen findet sich
auch im Museumsbau und den
Ausstellungen wieder

© Arminus/ wikimedia


Übersetzt heißt dieser soviel wie: „Wo Wasser wacht und was dort wertvoll war, wurde später aufbewahrt als“. Durch seine besondere Struktur kann er mit jedem Wort beginnen und so als Endlosgedicht gelesen werden, das als Hommage an die Stadt und das Kulturerbe gedacht ist. Eingelassen in den Boden, aber auch in die Decke kann man hier rund 3000 der Medaillons finden.

Vier Dauerpräsentationen
Die Wörter „Wasser“, „bewahren“ und „wertvoll“ auf dem Text des Medaillons verweisen auf Antwerpen als eine der wichtigsten Hafenstädte Europas und auf das Museum, das die Kulturgeschichte bewahrt. Auch in den Dauerausstellungen zeigt sich diese Verbundenheit. Die Bereiche „Weltstadt“ und „Welthafen“ beschäftigen sich jeweils mit Antwerpen beziehungsweise mit der Entwicklung von Antwerpens Hafen.


Fast eine halbe Million Objekte nennt das Museum sein Eigen. Auf insgesamt fünf Ebenen präsentiert es daher Dauerausstellungen auch zu weiteren Themen. Im Bereich „Machtdemonstration“ zeigt das MAS Statussymbole verschiedener Kulturen und Zeiten. Und der zwei Ebenen umfassende Teil „Leben und Tod“ beleuchtet zum einen die unterschiedlichen Facetten dieser Thematik und gibt zum anderen Einblicke in Schamanenkulte.

Dabei sind die einzelnen Ausstellungen nicht klar voneinander getrennt, sondern auf vielfältige Weise miteinander verknüpft, denn das MAS will ein Erlebnismuseum sein. Sehen, hören, riechen, fühlen – für viele Sinne wird etwas geboten. So gibt es beispielsweise für jede Ausstellungsebene einen speziellen Klangkörper, der im Eingangsbereich zu hören ist oder auch Geruchskästen beim Thema „Welthafen“.

Blick hinter die Kulisse
Und während die meisten Museen ihre sich nicht in der Dauerpräsentation befindenden Objekte oft über lange Zeit verstecken, bietet das MAS einen Blick hinter die Kulissen. Auf einer eigenen Ebene können Besucher das Schaudepot entdecken. Im unzugänglichen Teil muss die Ansicht durch die Glaswand reichen, hinter der sich Regalreihen mit etikettierten Kunstwerken befinden. Im zugänglichen Teil hingegen stellt das Museum dar, wie seine Sammlungen zustande kamen.

Auf einer weiteren Ebene finden zudem wechselnde Sonderausstellungen statt. Aktuell ist hier noch bis Ende 2012 „Meisterwerke im MAS. Fünf Jahrhunderte Bild in Antwerpen“ zu sehen.

 

< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH ANTWERPEN:


Palio di Siena

York

Andreas Jackel: Lichterlei - Gold

Viennale: Das Film-Festival in Wien

Solothurner Filmtage

Kundenmeinung

 
Kulturreisen  

Triennale Brügge und Beaufort06
Kunst, Küste, StreetArt und Mu.ZEE
2018 ist es wieder soweit. Die internationale Kunstausstellung Triennale Brügge breitet sich in der mittelalterlichen und einst eu...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Flandern: Kunst und Küste
Beaufort06, StreetArt und Mu.ZEE
Im Sommer 2018 lockt die inzwischen sechste Ausgabe der Kunsttriennale Beaufort an die belgische Küste. Künstler aus dem In- und A...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Antwerpen - die familiäre Metropole
Inklusive thematische Privatführungen
Im 15. und 16. Jh. eine der größten Städte der Welt, kann Antwerpen inzwischen nicht mehr in dieser Liga mitspielen. Doch die Stad...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Antwerpen Barockstadt 2018
Rubens als Inspirationsquelle
Was wäre unser Bild des Barock ohne Peter Paul Rubens? Und was wäre Antwerpen ohne seinen legendären Künstler, der die Stadt bis h...

> zum Angebot

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de