Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
Der Ohlsdorfer Friedhof
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

DER OHLSDORFER FRIEDHOF
Idyllische Natur und bemerkenswerte Kunst

   

von Anika Batschi


Nicht-Hamburger reagieren meistens erstaunt, wenn sie hören, dass auf dem Friedhof Ohlsdorf Busse zwischen den zwölf Kapellen verkehren und Autos fahren. Doch das ist nicht die einzige Besonderheit der Parkanlage: Neben wunderschöner Natur finden sich hier auch fast vergessene Kunstwerke.

Sie verstecken sich zwischen Rhododendronbüschen und Hecken. Hoch oben in den Kiefern, die das Grab der Familie Moeller-Jarke säumen, hämmert ein Specht. Die Baumwipfel rauschen, bunte Schmetterlinge gaukeln durch die Luft. Ein wenig zögerlich beugt sich die bronzene Dame auf dem Grab vor und neigt den Kopf, um an der Tür zu lauschen.

Barlachs "Lauschende"
Barlachs "Lauschende" © Anika Batschi


Die linke Hand stützt sie vorsichtig am Stein ab. Die Haltung ihres angewinkelten rechten Arms erweckt den Eindruck, als wolle sie jeden Moment wieder umkehren. Diese Geste der etwa 1,70 Meter großen Plastik soll das Lauschen am Paradiestor verkörpern, das Horchen ins Jenseits.

"Die Lauschende" ist ein Grabmal, das der norddeutsche Künstler Ernst Barlach 1900 errichtete. Die wenigsten wissen, dass auch der berühmte Bildhauer zu dem Reichtum an Statuen auf dem weltweit größten Parkfriedhof beitrug. Wer die Plastik sucht, kann sich an den Koordinaten U25/V25 orientieren. Da diese aber nur auf neueren Grabsteinen (meistens unten links) vermerkt sind, ist die Lage nicht einfach auf Anhieb zu finden. Der Bereich liegt zwischen der Waldstraße und der Kapellenstraße. Die Stelle wird von den Rhododendren umwuchert, weshalb man sie erst bemerkt, wenn man bereits davor steht.

Im Nachhinein distanzierte sich Barlach deutlich von diesem frühen Werk, das keine Ähnlichkeiten mit späteren Arbeiten von ihm aufweist. Sehenswert ist es dennoch – auch wenn sich wahrscheinlich nicht viele Besucher vorsätzlich hierher verirren.


"Die Lauschende" zwischen Rhododendren
"Die Lauschende" zwischen Rhododendren
©
Anika Batschi

 Scharffs Plastik am Grab Diederichsen
Scharffs Plastik am Grab Diederichsen
© Anika Batschi

 Althamburgischer Gedächtnisfriedhof
Althamburgischer Gedächtnisfriedhof
© Anika Batschi

 Bushaltestelle am Wasserturm
Bushaltestelle am Wasserturm
© Anika Batschi


Werke des Jugendstils

Unter den rund 800 Skulpturen auf dem Friedhof finden sich mehrere Exemplare, die dem Jugendstil zuzuordnen sind. Dazu zählen insbesondere einige nur leicht oder gar nicht bekleidete Frauenstatuen, die an einem solchen Ort vielleicht etwas irritierend wirken.

Ein Musterbeispiel aus dieser Zeit ist das Werk des Künstlers Caesar Scharff an der Familiengrabstätte Diederichsen (Lage: AC17, 31-50). Die Plastik an der Route des "Stillen Weges" in der Nähe des Nordteichs erschuf der Bildhauer im Jahr 1901.

Das große Portal stellt das Tor zur Unterwelt dar, eingerahmt von zwei Sphinxen. Mittig steht eine junge Frau, deren Gestalt nur noch von Stofffetzen teilweise verhüllt ist. Die linke Hand hält sie an ihren Kopf, als müsse sie die Augen schützen. Ein bärtiger alter Mann, der im Relief neben ihr hinter dem Tor erkennbar ist, hält den rechten Arm der Frau umfasst. Über den Figuren stehen die Worte "Ihr müsst alle diese Straße wandeln". Der Greis könnte den Fährmann Charon aus der griechischen Mythologie darstellen, der die Frau ins Reich der Toten geleiten möchte.

Berühmte Persönlichkeiten
In unmittelbarer Nähe des U- und S-Bahnhofs Hamburg-Ohlsdorf befindet sich der Haupteingang des Friedhofs. An der zentralen Bushaltestelle starten und enden hier die Runden der Linien 170 und 270. Im 20- bzw. 30-Minuten-Takt fahren Busse ab und steuern die insgesamt 22 Haltestellen an. Die Buslinien verkehren ausschließlich auf dem 391 Hektar umfassenden Friedhofsgelände.

Einige Meter entfernt weist ein Schild den Weg zum Althamburgischen Gedächtnisfriedhof. Durch die symmetrische Anordnung der Wege zwischen den Grabreihen erinnert die Anlage an einen Barockgarten. Dieser Teil des Friedhofs ist eine Gedenkstätte für zahlreiche bekannte Hamburger vergangener Zeiten.

Die Ehre gilt auch Personen, deren Wirken wichtig für die Hansestadt war: Zum Beispiel Charles "Chéri" Maurice, der 1843 das Thalia Theater eröffnete, und Alfred Lichtwark, der 1886 erster Direktor der Hamburger Kunsthalle wurde. Auch Philipp Otto Runge, neben Caspar David Friedrich der bedeutendste deutsche Maler der Romantik, ist hier begraben. Ebenso der Mediziner Bernhard Nocht, einst Begründer des Instituts für Tropenmedizin.

Von der "Dichterecke" auf den "Stillen Weg"
Viele berühmte Hamburger wurden jedoch nicht direkt hier begraben, sondern nach der Gründung des Friedhofs im Jahr 1877 und zu Beginn des 20. Jahrhunderts umgebettet. Auf einer kleinen Treppe oberhalb der Gräber wacht eine überlebensgroße Christusfigur aus weißem Marmor über die Gedenkstätte. Der Schweizer Bildhauer Xaver Arnold erschuf sie ab 1903. Er war ein Freund des ersten Friedhofdirektors Wilhelm Cordes und ist mit insgesamt 20 Werken auf dem Areal vertreten.

Wendet man sich am Haupteingang gleich nach links, gelangt man am Ende der Talstraße zu einem kleinen Rundweg, der auch als "Dichterecke" bekannt ist. In idyllischer Landschaft haben hier hauptsächlich niederdeutsche Literaten ihre letzte Ruhe gefunden. In der Mitte erhebt sich ein kleiner Hügel, auf dem das Grab des Schriftstellers Fritz Stavenhagen liegt.


Am Fuß der Erhebung wurde der früh verstorbene Wolfgang Borchert bestattet. Ein Grabmal erinnert außerdem an Richard Ohnsorg, den Begründer des Ohnsorg-Theaters. Einige Schritte entfernt ruht der Volksschauspieler Henry Vahl. An diesem Fleckchen des Friedhofs beginnt auch der so betitelte "Stille Weg", die wohl schönste Strecke für einen Spaziergang. Die Route ist ausgeschildert.

Blühende Gärten und Friedhofsengel
Zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad lassen sich die vielen schönen Plätze und Besonderheiten auf dem Friedhof Ohlsdorf wunderbar auf eigene Faust entdecken. Führungen werden ebenfalls angeboten. Natürlich ist überall ein dem Ort angemessenes Verhalten angebracht, doch der Parkfriedhof ist ausdrücklich auch als Naherholungsgebiet gedacht und lockt Hamburger ebenso wie Besucher der Stadt an. Vor allem die Gartenanlangen wie Schmetterlingsgarten, Rosengarten und Rosenhain sind beliebte Stationen.

Bei einem Spaziergang empfiehlt es sich auch, auf die zahlreichen Engelstatuen auf dem Gelände zu achten. Leider sind einige der Galvanoplastiken bereits von der Zeit gezeichnet und haben einzelne Hände oder Flügel verloren, doch nach wie vor ist die friedliche und geheimnisvolle Aura, die sie umgibt, faszinierend. Im Mai bietet sich durch die überall blühenden Rhododendren ein besonders reizvolles Ambiente.


< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH HAMBURG:


Gent - Das historische Herz Flanderns

Das Schloss von Versailles

Montmartre – Das Pariser Viertel der Kü...

Hamburg Hafencity

Die Uffizien in Florenz

Kundenmeinung

 
Kulturreisen  

Infotage Hamburg - Konzert in der Elbphilharmonie
Lernen Sie uns und unsere Heimatstadt näher kennen!
Bei dieser 3-tägigen Reise möchten wir Ihnen Hamburg ganz persönlich vorstellen. Wir führen Sie zu einigen von Hamburgs herausrage...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Auf den Spuren der Backsteingotik
Entspannte und exklusive Selbstfahrer-Kulturreise entlang der deutschen Ostseeküste und durch Mecklenburg
Auf dieser 10-tägigen Reise besichtigen Sie die beeindruckendsten Bauwerke der Backsteingotik – inklusive geführten Stadtrundgänge...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Speicherstadt, Kontorhäuser und weitere Hamburger Perlen
Welterbe, Kunstschätze und moderner Städtebau in der Freien und Hansestadt
Seit 2015 ist Hamburg Weltkulturerbe – um genau zu sein: die historische Speicherstadt und das Kontorhausviertel. Völlig zu Recht,...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Hamburg Elbphilharmonie
Konzert im Großen Saal des neuen Wahrzeichens der Hansestadt
Konzertreise nach Hamburg inkl. Besuch der Elbphilharmonie. Alle Konzerte finden im Großen Saal des neuen Wahrzeichens der Hansest...

> zum Angebot

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de