Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

MOUNTAIN MUSIC – GESTERN UND HEUTE
Selbstfahrerreise durch die Great Smoky & Blue Ridge Mountains

Veranstalter:
Kulturtours - Reisen zu Kunst und Kultur

   

Handgemachte Live-Musik in tiefen Bergtälern. Menschen, für die Bluegrass, Country und Gospel zum Alltag gehören. Bei dieser Reise haben Sie zahlreiche Gelegenheiten, traditioneller, auf akustischen Instrumenten gespielter Folkmusik zu lauschen – und lernen ganz nebenbei noch eine der landschaftlich malerischsten Regionen Nordamerikas kennen.

Nicht viele andere Regionen der Welt verfügen über ein so reichhaltiges und lebendiges Erbe an traditioneller und vor allem handgemachter Musik wie die südlichen Appalachen der USA. In den „Blauen Bergen“ ist es für einen großen Teil der Bevölkerung ganz selbstverständlich, Banjo, Gitarre, Mandoline oder Fiddle zu spielen. Das Spielen der Instrumente wird dabei häufig noch in den Familien von Generation zu Generation weitergegeben. Und so gehört die Musik ganz selbstverständlich zum Alltag. Ambitionierte Hobbymusiker treffen sich regelmäßig zu Sessions – in Gemeindehäusern, aber auch beim örtlichen Krämer, Tankwart oder Barbier. Hinzu kommen zahlreiche Auftritte regional und auch überregional bekannter Musiker in kleinen Konzertschuppen, die oft von Privatpersonen aus Liebe zur Musik betrieben werden. Zusätzlich organisieren viele Gemeinden jährlich ein größeres Festival, zu dem die Menschen von weit her anreisen.

Bei dieser Selbstfahrerreise durch den Norden Georgias und den Westen North Carolinas lernen Sie einige der außergewöhnlichsten Spielorte für Bluegrass, Country und Gospel Music in den Vereinigten Staaten kennen. Neben Konzerten in etablierten Musikhallen dürfen Sie sich auf Sessions handgemachter Musik in einer legendären Tankstelle, in einem Frisörsalon und in einem Krämerladen freuen. Sie lernen dabei nicht nur eine großartige Musiktradition kennen, sondern auch die oftmals kauzigen, dabei aber sehr warmherzigen Macher und Bewahrer dieses kulturellen Erbes. Als Ausländer fallen Sie in den Bergen ohnehin gleich auf – und die sehr gastfreundlichen und hilfsbereiten Bewohner werden Sie früher oder später in ein Gespräch verwickeln!

Zusätzlich ergibt sich durch die Route die Gelegenheit, sich zwei moderneren Musikströmungen anzunähern: dem Alternative Rock, als dessen Wegbereiter die Bands R.E.M. und B-52s aus Athens in Georgia gelten, sowie elektronischen Klängen analoger Synthesizer aus dem Hause Moog, die im Herzen der Blue Ridge Mountains hergestellt werden.

Hinweis:
Damit Sie möglichst viele unterschiedliche Konzert- und Spielstätten kennen lernen können, muss die Reiseroute zwangsläufig den ein oder anderen Haken schlagen. Und einige Stätten befinden sich in nur dünn besiedelten Tälern ohne Übernachtungsmöglichkeiten. Um Wege und Fahrzeiten auf den zum Teil kurvigen Gebirgsstraßen nach den Konzerten möglichst kurz zu halten, haben wir diverse Hotelwechsel eingeplant.
Außerdem gilt: Die Bewohner der Blue Ridge Mountains sind stolz darauf, ihre musikalische Tradition hochzuhalten. Regelmäßig stattfindende Sessions und Konzertserien werden mit großer Ernsthaftigkeit und Verlässlichkeit organisiert. Da vieles davon jedoch auf rein privater, ehrenamtlicher Initiative beruht, lässt sich nie 100%ig ausschließen, dass eine Veranstaltung aus unterschiedlichsten Gründen kurzfristig abgesagt wird.


In Asheville stößt man an
jeder Ecke auf Live-Musik
© Brandycharlynn, CC-BY-SA 4.0


In Athens, Georgia, können Sie sich
auf die Spuren der B-52s begeben
© Alterna2.com (Flickr), CC BY 2.0


Beschauliche Sträßchen bringen Sie
in die Berge Georgias und North Carolinas
© Hellohowareyoudoing, CC BY-SA 3.0


Der Banjo-Legende Earl Scruggs
ist in Shelby ein ganzes
Museum gerwidmet
© Rivers Langley, Wikipedia

 

Reiseverlauf


1. Tag: Anreise in die Südstaaten der USA
Flug nach Atlanta, dem wichtigsten Drehkreuz in den Südstaaten der USA. Nach der Passkontrolle geht es auf unkompliziertem Weg in Ihr erstes Hotel: Wir haben für Sie ein wohnliches Inn in Flughafennähe reserviert, das über einen kostenlosen Flughafenshuttle verfügt. Direkt vom Flughafen-Terminal gelangen Sie so bequem zum Check-in – und können sich schnell von den Strapazen der Anreise erholen.
2 Übernachtungen in Atlanta.


Margaret Mitchell House
© Atlanta, GA

2. Tag: Atlanta zu Ihren Füßen
Vom Flughafen Atlanta, dem Airport mit dem weltweit höchsten Passagieraufkommen, gibt es eine schnelle, bequeme und preiswerte Bahnverbindung ins Zentrum der Südstaaten-Metropole. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen liegen fast direkt an der Flughafenlinie – oder sind mit einmal Umsteigen gut zu erreichen. Ein Auto brauchen Sie daher heute noch nicht. Nutzen Sie stattdessen den kostenlosen Flughafen-Shuttle des Hotels, um anschließend mit der Vorort-Bahn ins Stadtzentrum zu fahren.
Höhepunkte Ihres Atlanta-Aufenthalts könnte der Besuch bei den Martin-Luther-King-Stätten sein – oder ein Abstecher zum Margaret Mitchell Haus, wo die Autorin des legendären Südstaaten-Epos „Vom Winde verweht“ lebte. Beeindruckend ist außerdem das Center for Civil and Human Rights im Herzen der Millionenstadt. Und wenn Ihnen danach nach einer spritzigen Erfrischung ist: Direkt gegenüber befindet sich die Coca-Cola-World. Denn die wohl berühmteste Brause aller Zeiten wurde hier in Atlanta erfunden – und auch heute noch von hier aus in alle Welt vertrieben.


Universitätsstadt Athens
© Chuck, San Francisco, CC BY-SA 2.0


Michael Stipe von R.E.M. hat nach
wie vor einen Wohnsitz in Athens
© Stefano Andreoli (flickr: Stark)
CC BY-SA 2.0

3. Tag: Fahrt nach Athens
Nehmen Sie erneut den kostenlosen Shuttle des Hotels zum Flughafen. Dort erhalten Sie dann Ihren Mietwagen für die nächsten Tage. Bevor Sie in die Studentenstadt Athens fahren, bietet sich noch ein Zwischenstopp in einem der weniger zentral gelegenen Stadtteile Atlantas an. Insbesondere das Szeneviertel „Little Five Points“ überzeugt durch eine charmante Mischung aus trendigen Geschäften und Cafés sowie direkt angrenzenden eleganten Villen vergangener Tage. Auch die Jimmy Carter Presidential Library, die über das Wirken des 39. Präsidenten der USA informiert, befindet sich in der Nähe.
Weiterfahrt Athens, wo Sie 2 Nächte verbringen werden.

4. Tag: B-52s, R.E.M. etc.
Athens, Georgia, ist Ihnen bislang kein Begriff? Die beiden Weltklasse-Bands B-52s und R.E.M. stammen von hier. Und so gilt die Universitätsstadt als Geburtsort des sogenannten Alternative Rock. Neben den beiden Rock-Giganten hat Athens zahlreiche weitere talentierte Musiker angezogen und gute Bands hervorgebracht. Die rund 32.000 Studenten in der Stadt sind ein dankbares, aber durchaus auch anspruchsvolles Publikum. Sie sind die Grundlage für eine der lebendigsten Musik-Szenen Nordamerikas.
Tagsüber können Sie auf den Spuren der Rock-Legenden wandeln. Wer weiß: Vielleicht treffen Sie ja in einem der gemütlichen Coffee-Shops Michael Stipe? Der Frontmann von R.E.M., die sich 2011 auflösten, hat immer noch einen Wohnsitz hier. Oder genießen Sie einfach nur das entspannte und historische Flair einer der ältesten Universitätsstädte der Vereinigten Staaten. Abends empfehlen wir einen Bummel durch die Kneipen und Live-Clubs.


Opossum
© Cody Pope, CC BY-SA 2.5

5. Tag: Opossums und Folk-Musik-Schule
Fahrt in die Berge! Gemütliche Landstraßen bringen Sie über sanft geschwungene Hügel in die südlichen Ausläufer der Appalachen, also jenem Gebirgszug, der sich parallel zur Ostküste Nordamerikas von Nord nach Süd erstreckt. Sie passieren den Brasstown Bald, mit 1458 Metern der höchste Berg Georgias, und kurz danach die Grenze zu North Carolina. Der Westen dieses US-Staats ist geprägt von einer bezaubernden Bergwelt. Hier heißen die Appalachen Great Smoky Mountains bzw. Blue Ridge Mountains.
Diese Berge sind auch Heimat der Opossums – einer Untergattung der Beutelratten. Neben ihrem flauschigen und attraktiven Pelz zeichnen sich diese Tiere dadurch aus, dass sie sich auch in unmittelbarer Nähe zu menschlicher Zivilisation gut entwickeln, so dass manche die possierlichen Tierchen durchaus als Plage empfindet. Nicht so Clay Logan: Der Tankstelleninhaber hat den Ladenraum seines Geschäfts zur „Opossum Capital of the World“ ausgebaut und entsprechend gestaltet. Genauso wichtig wie das Opossum ist ihm jedoch auch die Liebe zu handgemachter Musik. Und aus diesem Grund ist „Clay’s Corner“ – eine Mischung aus Tankstelle, Imbissbude und Opossum-Museum – Treffpunkt für die wöchentlichen Sessions der örtlichen Bluegrass-Szene.
„Clay’s Corner“ muss dabei mit den meist zeitgleich stattfindenden Konzerten der unmittelbar benachbarten John C. Campbell Folk School mithalten. Diese als Folk High School– quasi eine Art Volkshochschule – gegründete Bildungseinrichtung hat sich der Pflege des kulturellen Erbes der Appalachen verschrieben. Neben der traditionellen Musik zählen dazu auch Tanz, Kunsthandwerk u.ä. Beginnen Sie den Abend bei „Clay’s Corner“ und schlendern Sie anschließend zum Konzert der Folk School. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.
2 Übernachtungen im Südwesten von North Carolina.

6. Tag: Jimmy's Pick N Grin
Genießen Sie tagsüber die unberührte Natur der Appalachen, bevor Sie sich abends zu Jimmy’s Pick N Grin aufmachen. In dieser privat betriebenen Musikhalle wechselt der Sound zwischen traditionellen Bluegrass- und moderneren Country-Klängen – und das häufig mehrmals am Abend. Die Musiker der Hausband geben sich die Klinke in die Hand. Mal kommt das bereitstehende Schlagzeug zum Einsatz. Oder der Fokus liegt auf der Steel Guitar. Im Mittelpunkt steht jedoch meist Bandleader Steve Jordan, der Sohn des verstorbenen Lokalmatadors Jimmy Jordan.


Powwow-Tänzer der
Eastern Cherokee
© Smithsonian Institution

7. Tag: Das Volk der Cherokee in den Smokys
Weiterfahrt in nordöstlicher Richtung, nach Cherokee. Die Stadt am Fuße der Great Smoky Mountains trägt einen großen Namen – nämlich den des Indianerstamms, der hier einst Wälder und Täler besiedelte. Zur Zeit von Christoph Kolumbus galten die Cherokee als das mächtigste Volk im Osten Nordamerikas. Sie siedelten in einem großen Teil der Appalachen – und zählten mit eigener Verwaltung und Schrift zu den so genannten fünf zivilisierten Stämmen. Das schützte sie jedoch nicht vor dem Hunger nach Land der Siedler im 19. Jahrhundert. Präsident Andrew Jackson unterzeichnete 1830 den Indian Removal Act, der die zwangsweise Umsiedlung der Cherokee nach Oklahoma vorsah. In der Folge kam es zum „Trail of Tears“, dem für Tausende Stammesangehörige tödlichen „Pfad der Tränen“.
Ein Teil der Cherokee konnte sich der Umsiedlung widersetzen. Und erfreulicherweise hat in den vergangenen Jahrzenten die US-Regierung – und vor allem auch die Justiz – einen Teil des Unrechts ausgeglichen. Heute sind die Cherokee zwar ein geteiltes Volk, aber als größter noch existierender Indianerstamm Nordamerikas ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Ein Museum im gleichnamigen Ort zeigt die Tränen-, aber auch glorreiche Geschichte und Kultur dieses außergewöhnlichen Stammes.
Wussten Sie übrigens, dass die Musiker Elvis, Cher und Jimmy Hendrix sowie die Schauspieler Johnny Depp, Kevin Costner, Chuck Norris und Burt Reynolds in ihrer Ahnentafel Cherokee vorweisen können?
Weiterfahrt über den Blue Ridge Parkway, eine der schönsten Aussichtsstraßen der USA, nach Asheville. 2 Übernachtungen.


Das Fabrikgebäude von Moog Music
© Jon Roberts, Austin TX, CC BY-SA 2.0


Biltmore Estate
© DDima, Public Domain

8. Tag: Moog Music, River Arts District und Biltmore Estate
Asheville im Herzen der Blue Ridge Mountains ist mit rund 70.000 Einwohnern das urbane Zentrum der südlichen Appalachen. Die Tradition der Mountain Music trifft hier auf ein städtisches Flair und moderne Einflüsse. Dazu zählt insbesondere die Moog Music Factory: Der Synthesizer-Pionier Robert Moog liebte die Berge North Carolinas – und ließ sich in Asheville mit seiner Manufaktur nieder. Seine Produkte, insbesondere der Minimoog und der Moog Taurus, machten diverse Sounds der Popmusik erst möglich. Zahlreiche Hits von Emerson, Lake and Palmer, Frank Zappa, Stevie Wonder, Jean Michel Jarre, Chick Corea, Kraftwerk, Pink Floyd, Genesis und U2 wären ohne diese Geräte nicht denkbar gewesen. Auch die Beatles und die Rolling Stones experimentierten damit. Noch heute werden Instrumente aus der legendären Schmiede in Asheville gefertigt. Und die Präsenz der Manufaktur strahlt natürlich auf die lokale Musikszene aus.
Darüber hinaus verfügt Asheville über ein eigenes Sinfonie-Orchester sowie über eine der lebendigsten Straßenmusik-Szenen der USA. In den Sommermonaten trifft man quasi an jeder Ecke auf Musiker, die „auf Hut“ spielen. Sessions sowie Live-Auftritte in den Kneipen und Bars sind an der Tagesordnung.
Wir buchen für Sie eine Tour durch die Moog Music Factory. Im Anschluss empfehlen wir einen Besuch beim Biltmore Estate, einem schlossartigen, im Renaissance-Stil erbauten Herrenhaus. In Auftrag gegeben wurde der repräsentative Prachtbau Ende des 19. Jahrhunderts von George Washington Vanderbilt II, dem Enkel des Eisenbahn-Tycoons Cornelius Vanderbilt. Das Gebäude gilt als größtes Wohnhaus der USA.
Eine ganz andere Atmosphäre wiederum atmet der River Arts District – ein ehemals heruntergekommenes Industrieareal, das von Künstlern und Kunsthandwerkern zu neuem Leben erweckt wurde. Heute befinden sich auf dem Gelände diverse Ateliers, Galerien, Cafés und eine Craft Beer Brauerei.


Wasserfall bei Brevard
© Wncoutdoors, CC BY-SA 3.0

NorthCarolinaWaterfalls.info


Das Earl Scruggs Center befindet sich
in einem ehemaligen Gerichtsgebäude
© OptimumPx, Public Domain


Jones House in Boone
© Karen D. Hoffman, CC BY-SA 3.0

9. Tag: Southern Music und Wasserfälle
Heute steht nur eine kurze Etappe auf dem Programm: Sie fahren nach Brevard, einem sympathischen Städtchen, das sich fast noch im Einzugsgebiet Ashevilles befindet. Unter Naturliebhabern ist Brevard, am Fuß der Appalachen gelegen, vor allem für seine Wasserfälle berühmt. Für Musikfreunde ist „Southern Music“ Anziehungspunkt. Das Ladengeschäft ist auf traditionelle akustische Saiteninstrumente spezialisiert. Die Wände hängen voll mit Gitarren, Mandolinen, Banjos, Geigen etc., die man kaufen und natürlich vorher ausprobieren kann. Aber auch CDs und Noten sind im Angebot.
Einmal wöchentlich wird der Laden zur Live-Bühne. Dann treffen sich Musiker zur Session. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!
1 Übernachtung in Brevard

10. Tag: Earl Scruggs Center
Earl Scruggs, 1924 in Shelby geboren, gilt als Wegbereiter des Bluegrass – und Virtuose auf dem Banjo. Seine Heimatstadt widmete dem berühmten, vielfach ausgezeichneten und 2012 verstorbenen Sohn ein eigens Museum. Neben zahlreichen Informationen über Leben und Werk des Ausnahmetalents bietet das Earl Scruggs Center auch eine einzigartige interaktive Ausstellung über die verschiedenen Methoden des „Pickings“, also des Banjo-Spiels. Außerdem gibt es eine Abteilung über zeitgenössische lokale Musikströmungen und die Entwicklung der Region allgemein.
Fahrt nach Shelby, Besuch des Earl Scrugg Centers, 1 Übernachtung in Shelby.

11. Tag: Session beim Frisör, Jones House in Boone
Weiter geht es in nördlicher Richtung – und dabei kommen Sie in dem kleinen Ort Drexel vorbei. Dort sollten Sie unbedingt dem örtlichen Barber Shop einen Besuch abstatten – auch wenn Sie gar keinen neuen Haarschnitt benötigen. Denn im Hinterzimmer der Frisörstube trifft sich regelmäßig die örtliche Musikszene für eine Session.
Anschließend Fahrt in ein weiteres Herzstück der Blue Ridge Mountains, nach Boone. Boone mit knapp 14.000 Einwohnern ist Sitz der Appalachian State University, die über mehr als noch einmal so viele Studenten verfügt, so dass sich während des Semesters die Einwohnerzahl mindestens verdoppelt. Das heißt aber nicht, dass die Stadt ansonsten ausgestorben ist – im Gegenteil: Zur Ferienzeit im Winter wie im Sommer ist Boone ein beliebter Urlaubsort.
Aufgrund der Studenten und der vielen Touristen aus den Metropolen Nordamerikas ist auch die Musikszene äußerst vielfältig – und lebendig. Herausragend sind die Sessions im Jones House. Das ehemalige Wohnhaus dient heute als Gemeindezentrum – und Unterrichtsort eines ambitionierten regionalen Förderprogramms für junge Talente. Im Rahmen der wöchentlichen Sessions werden gleich mehrere Räume bespielt. Besucher können so von Zimmer zu Zimmer und Stockwerk zu Stockwerk wandern – und immer neuen Klängen lauschen.
3 Übernachtungen in Boone.


Doc Watson, 2012 verstorben,
wurde als einer der ersten Musiker
in die Blue Ridge Music Hall of
Fame aufgenommen
© boonejag75, CC BY 2.0


Blue Ridge Parkway
© NC Division of Tourism,
Film and Sports Development


beinahe Wildwest-Romantik:
historisches Spruce Pine

© Kubigula, Public Domain

12. Tag: Blue Ridge Music Hall of Fame und Session im Krämerladen
Von Boone aus führt eine landschaftlich reizvolle Route nach Wilkesboro. Das dortige Wilkes Heritage Museum widmet sich Geschichte und Lebensart der Region – und beherbergt auch die Blue Ridge Music Hall of Fame. Bereits verstorbene und noch lebende Legenden werden hier gewürdigt.
Für den Abend empfehlen wir einen Ausflug in die etwas weiter nördlich gelegenen Ortschaften Lansing oder Todd. In beiden Orten gibt es eine Art Krämerladen, der freitagabends zum Treffpunkt der örtlichen Musiker wird – inklusive Live-Session.

13. Tag: Blue Ridge Parkway und Abschiedskonzert
Heute Vormittag sollten Sie sich noch einmal Zeit nehmen für einen weiteren Abschnitt des Blue Ridge Parkway. Diese Straße ist nicht einfach nur ein landschaftlich besonders reizvoller Highway: Die als National Scenic Byway ausgezeichnete Route verfügt über spezielle Zugänge, ist für Lastwagen gesperrt und wird vom National Park Service der Vereinigten Staaten verwaltet – also der US-Institution, die auch für den Yellowstone- und Yosemite-Park verantwortlich ist.
Einer der herausragenden Orte entlang des Parkways ist „Orchard at Altapass“. Dieser Pass, der zu den niedrigsten über die „Blauen Berge“ zählt, entpuppte sich aufgrund seines milden Klimas als ideales Anbaugebiet für Äpfel. Der Orchard – also wörtlich der Obstgarten – ist jedoch längst mehr als eine prosperierende Apfelplantage. Schon lange haben die Bauern ihren Hofverkauf zu einem Besucherzentrum ausgebaut, inklusive Gastronomie und mittäglichen Musikvorführungen. Genießen Sie die Aussicht, die gute Luft, die frischen Äpfel und natürlich auch die musikalische Untermalung.
Am Abend steht Ihnen dann ein weiterer Höhepunkt bevor: Young's Mountain Music in Spruce Pine. Hierbei handelt es sich um eine Konzertbühne mitten in den Bergen, die jeden Samstagabend zum Magneten für Musiker und Musikliebhaber aus der ganzen Region wird. Das Besondere: Über den Abend verteilt treten acht bis zehn unterschiedliche Bands auf, die jeweils für zwanzig bis dreißig Minuten spielen. Das Programm ist abwechslungsreich. Von Country über Bluegrass bis hin zu Gospel ist alles dabei. Viele junge Bands haben hier erstmalig Gelegenheit, sich vor einem größeren Publikum zu bewähren. Zahlreiche „alte Hasen“ und Lokalmatadore haben sich hier ihre erste Sporen verdient – und revanchieren sich mit regelmäßigen Auftritten.
Es empfiehlt sich, auf dem Weg hierher eine Kleinigkeit zu essen. Auf das Dessert sollten Sie jedoch verzichten. Denn Young’s Mountain Music ist auch für sein erstklassiges Kuchen-Büfett bekannt.

14. Tag: Rückfahrt und Heimreise
Es heißt Abschied nehmen! Auf dem schnellsten Weg geht es nun zurück nach Atlanta, von wo aus die Flieger nach Europa abends starten. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die Heimreise von den näher gelegenen Flughäfen Asheville oder Charlotte anzutreten. Dann wird aufgrund der Einwegmiete Ihres Leihwagens jedoch eine zusätzliche Gebühr fällig (ca. $ 150-200).
Alternativ bieten wir gerne auch eine Verlängerung in Nashville an. Die „Music City“ erreichen Sie von den Blauen Bergen aus über die gut ausgebauten Interstate Highways entspannt in einem Tag.

 

 

 

Reisetermine und Preise pro Person (Auswahl, weitere Termine auf Anfrage buchbar)


Mo.

02.10.2017

 - 

So.

15.10.2017

  ab 

1.730,00 EUR

 

Mo.

09.10.2017

 - 

So.

22.10.2017

  ab 

1.730,00 EUR

 

Mo.

16.10.2017

 - 

So.

29.10.2017

  ab 

1.730,00 EUR

 

Mo.

23.10.2017

 - 

So.

05.11.2017

  ab 

1.625,00 EUR

 

Mo.

30.10.2017

 - 

So.

12.11.2017

  ab 

1.625,00 EUR

 

Mo.

06.11.2017

 - 

So.

19.11.2017

  ab 

1.625,00 EUR

 

Mo.

13.11.2017

 - 

So.

26.11.2017

  ab 

1.555,00 EUR

 

Mo.

20.11.2017

 - 

So.

03.12.2017

  ab 

1.555,00 EUR

 

Mo.

27.11.2017

 - 

So.

10.12.2017

  ab 

1.555,00 EUR

 


Weitere Informationen

 

  • Preise pro Person im Doppelzimmer
  • Einzelzimmerzuschlag: auf Anfrage

    Im Reisepreis enthaltene Leistungen
  • 13 Übernachtungen mit Frühstück in ausgewählten Inns und Hotels
  • Mietwagen ab/bis Atlanta Flughafen, Tarif all inkluse:. Versicherungspaket, Navi etc.
    Sie benötigen eine auf den NAmen des Fahres ausgestellte Kreditkarte zur Hinterlegung der Kaution bei Mietwagenübernahme
  • Reservierung für die Führung durch die Moog Music Factory
  • Eintritt inkl. Audio-Guide fürs Biltmore Estate, Asheville

    Nicht enthaltene Leistungen
  • Anreise:
    Wir machen Ihnen gerne ein Flugangebot zu unseren Sondertarifen für Reiseveranstalter
  • Eintrittsgelder für Konzerte, Sessions etc.:
    Für viele Konzerte und Museen in den Bergen der Appalachen gibt es keinen Vorverkauf. Bezahlt wird an der Kasse vor Ort - und oft ist nur Barzahlung möglich. Eintrittsgelder übersteigen nur selten einen Betrag von ca. 10 $.
    Für einen Großteil der in der Reisebeschreibung beschriebenen Veranstaltungen wird ohnehin kein Eintritt verlangt, Spenden sind jedoch meist gerne gesehen.
  • Reiseversicherung:
    Wir empfehlen eine Reiserücktritt-, -abbruch-, und -krankenversicherung und unterbreiten Ihnen dazu unverbindlich ein Angebot

    >> Allgemeine Reisebedingungen zu dieser Reise

 

Unverbindliche Buchungsanfrage

Reisedaten

Terminwunsch:

Zimmerwunsch:

Einzelzimmer

Abflughafen- bzw. Bahnhofwunsch:

 

Doppelzimmer


Bemerkungen:


Persönliche Angaben

Anrede:

Vorname:

E-Mail-Adresse:

Nachname:

Telefon:

Strasse:

Fax:

PLZ:

   Ort:

Geburtsdatum:

. . * bitte bei Reisen, die eine Volljährigkeit voraussetzen angeben

Anzahl Erwachsene:    Anzahl Kinder:


Zusatzleistungen

Reiseschutz

Bitte informieren Sie mich über eine Reiserücktrittskosten-Versicherung

Reiseverlängerung

Bitte informieren Sie mich über Möglichkeiten einer Verlängerung der Reise

Mietwagen

Bitte informieren Sie mich über einen Mietwagen am Urlaubsort






< zurück



Fado: Die Seele Portugals

Normandie: Festival Traversées Tatihou

Lissabon im Überblick

Barcelona im Überblick

Mallorca: Kultur kostenlos

Kundenmeinung

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de