Studienreise nach Königsberg und Danzig

Naturerlebnisse und kulturelle Spurensuche

Von Königsberg über die Hafenstadt Pillau/Baltisk zum Bernsteintagebau in Palmnicken, vom Frischen Haff in die Altstadt von Danzig.

Die Fußball-WM 2018 in Russland ist vorbei und in Königsberg (seit 1946 Kaliningrad) ziehen die Veranstalter insgesamt eine positive Bilanz. Noch nie hat das Kaliningrader Gebiet, eine heute von den EU-Ländern Polen und Litauen umschlossene Exklave Moskaus, so viele Gäste aus aller Welt gehabt.

Und wie bereits zur 750-Jahr-Feier 2005, haben die Stadt und ihr Umland auch zur Fußball-WM 2018 von dem gigantischen Modernisierungsprogramm in seine Infrastruktur profitiert. Dabei kam auch das deutsche Erbe nicht zu kurz. Restaurierte preußische Bauten und Denkmäler begleiten den Besucher auf seinem Weg durch die Stadt.

Das nächste Großereignis von weltweiter Bedeutung ist bereits in Sicht. 2024 wird sich der Geburtstag des in Königsberg geborenen Philosophen Immanuel Kant (1724 – 1804) zum 300. Mal jähren.

Reiseleitung
Qualifizierte und erfahrene deutschsprachige Reiseleitung, gebürtig aus Kaliningrad, während der gesamten Reise ab/bis Flughafen Danzig. Zusätzliche Begleitung durch die aus Königsberg stammende freie Bildjournalistin (DJV) Janne Neuman. Reisekonzept und alle Fotos der Ausschreibung: © Janne Neuman

Mit dem Bus erkunden wir das ehemalige Ostpreußen rund um Königsberg und haben am Ende einen kurzen Aufenthalt in Polen.

1. Tag: Anreise nach Königsberg
Mittags Flug von Frankfurt nonstop nach Danzig in Polen, Transfer nach Kaliningrad in Russland über die Autobahn (Fahrzeit mit Grenzkontrollen ca. 3 bis 5 Stunden je nach Fahrzeug-Aufkommen). Abendessen im Hotel und Programm-Einführung durch das Reiseleiterteam.

2. Tag: Erkundung Königsberg
Zu Fuß und mit dem Bus entdecken wir das historische und moderne Königsberg. Wo einst die alten Speicher am Pregel standen, erstrecken sich heute die Kaianlagen „Zar Peter“ mit dem Marine Museum und neue Hotels, gefolgt von dem Neubauprojekt „Fischdorf“ und der wieder aufgebauten jüdischen Synagoge. Dazwischen die Kneiphof-Insel mit dem aus Ruinen erstandenen Dom und der Grabstätte des berühmten Philosophen Immanuel Kant. Auch das „Königsberger Schloss“ steht auf dem Programm, sowie das Denkmal der gefallenen Gardisten am Ordensring.

Unsere Mittagspause verbringen wir in einem russischen Spezialitäten-Restaurant in der Innenstadt. Nach der Stärkung geht es zu Fuß zum Platz des Sieges (Hansaplatz) vorbei am Schiller-Denkmal und einigen bestens restaurierten, repräsentativen Bauten des alten Königsberg. Wie kontrastreich die Architektur der Stadt ist, erleben wir am Nachmittag auf einer Fahrt entlang der Hufenallee zur Luisenkirche, vorbei an historischen Villenvierteln und einigen neuen russischen Luxuswohnprojekten.

3. Tag: Hafenstadt Pillau und Ostseebäder
Heute brechen wir zur Fahrt an die Ostseeküste auf. Unser erster Stopp ist Pillau/Baltisk, das heute den wichtigsten Flottenstützpunkt der russischen Marine darstellt. Weiter geht es nach Palmnicken/Jantarny, wo sich noch der weltweit einzige Bernstein-Tagebau befindet mit 90 % der Weltförderung. In Georgenswalde/Otradnoje schauen wir uns das Hermann-Brachert-Museum mit Werken des deutschen Bildhauers an.

Unsere Mittagspause legen wir im Kurort Rauschen/Svetlogorsk an der Steilküste ein. Sandstrand ist hier zurzeit keiner mehr, dafür eine neue Beton-Luxus-Promenade. Auf dem Rückweg halten wir im aufstrebenden Badeort Neukuhren/Pionersk, wo die russische Regierung eine Sommerresidenz hat. Entlang der Promenade erleben wir die Ostsee, die auch zum Baden einlädt.

4. Tag: Die ehemalige „Festung Königsberg“
Morgens beginnen wir mit einem Besuch des deutschen General-Konsulats in Kaliningrad. Anschließend befassen wir uns mit der Festungsarchitektur der Stadt Königsberg/Kaliningrad. Von Bedeutung sind dabei die vielen noch erhaltenen Stadttore, Bastionen und Wallanlagen des inneren und äußeren Befestigungsringes der Stadt. Eines der 12 Forts schauen wir uns genauer an.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Es lohnen sich einige Museen, wie z.B. das Bernsteinmuseum im Dohna-Turm, das Bunker Museum an der Universität oder das Museum der bildenden Künste in der Börse. Oder verschaffen Sie sich eine neue Perspektive auf die Stadt bei einer Schiffstour auf dem Pregel.

5. Tag: Ostsee, Haff und Wanderdünen
Auf dem Weg zur Kurischen Nehrung begegnen wir zunächst eindrucksvoll der ostpreußischen Vergangenheit. Wir machen einen Stopp in Rudau/Melnikowo (Ruine der Ordenskirche) und Grünhoff/Roschtschino (Schloss des Generals Graf Bülow von Dennewitz). Auf der Nehrung statten wir der Feldstation der weltberühmten Vogelwarte von Rossitten/Rybachy einen Besuch ab. Bei einem ausgiebigen „Russischen Picknick“ im Wald (sehr komfortabel mit Bänken und Tischen) können wir uns anschließend stärken.

Je nach Wetterlage besteht die Möglichkeit zu einer kleinen Dünenwanderung zum Aussichtspunkt „Müller‘s Höh“ 44 m mit schönem Blick auf Haff und Ostsee. Alternativ Besuch des Nehrungsmuseums, dass in anschaulicher Weise die Schönheit aber auch die Gefahren der Kurischen Nehrung zeigt.

6. Tag: Fahrt nach Frauenburg in Polen
Wir verabschieden uns von Königsberg/Kaliningrad und machen uns auf den Weg nach Polen über die Landstraße am Frischen Haff entlang. Nachdem wir unser Hotel in Frauenburg/ Frombork erreicht haben, schauen wir uns den Ort an. Dabei fällt der Frauenburger Dom direkt ins Auge. Das architektonisch herausragende Bauwerk der ermländischen Bischöfe ist als Wirkungsstätte von Nikolaus Kopernikus über die Grenzen Polens hinaus bekannt. Wie der Domherr und Astronom hier arbeitete, erfahren wir bei einer Führung durch das beeindruckende UNESCO Weltkulturerbe. Nach dem Abendessen schlendern wir noch ein wenig durch den Ort und lassen unsere Reise in einem Lokal am Hafen ausklingen.

7. Tag: Besichtigung Danzig und Rückreise
Gegen 8 Uhr Transfer vom Hotel nach Danzig. Bei einer Altstadtführung können wir uns einen Eindruck über den gelungenen Wiederaufbau von Danzig verschaffen. Alle wichtigen Sehenswürdig¬keiten liegen rund um die neu entstandene Langgasse.

Der Bus bringt uns schließlich zum Flughafen Danzig. Am frühen Nachmittag fliegen wir nonstop zurück nach Frankfurt.

Teilnehmerzahl: min. 15 / max. 25 Personen
Bei Unterschreiten der Mindestteilnehmerzahl kann der Reiseveranstalter bis 21 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten.

Nach Buchungsabschluss ist eine Anzahlung in Höhe von 20 Prozent des Reisepreises zu leisten - bei Konzert- und Opernreisen abweichend 50 Prozent. Der Restbetrag wird 28 Tage vor Reisebeginn fällig.

Klicken Sie auf einen Termin um die Zimmer und Preise zu sehen.

Zimmer Preis Bemerkung
Einzelzimmer 1.410 €
Doppelzimmer zur Einzelnutzung 1.455 €
Doppelzimmer 1.260 €

Verbindliche Buchung

Unterkunft und Verpflegung:

In Königsberg/Kaliningrad wohnen wir zentral im 3-Sterne-Hotel Tourist am Oberteich. Neben der günstigen Lage bietet das Hotel moderne Zimmer mit eigenem Bad und freies WLAN.

Die Nacht in Frauenburg/Frombork verbringen wir im zentral gelegenen 3-Sterne-Hotel Kopernik.

Verpflegung: Halbpension. Während unseres Aufenthalts in Königsberg/ Kaliningrad genießen wir das Frühstück (Büffet) und an 4 Tagen das 3-Gang-Abendmenü im Hotelrestaurant. Am Mittag des 5. Reisetages serviert uns die bekannte Kaliningraderin „Marina“ auf der Nehrung statt des Abendessens im Hotel ein ausgiebiges „Russisches Picknick“ im Wald, komfortabel mit Tischen und Bänken und mit einer großen Auswahl an kalten und warmen Speisen sowie Getränken.

Das Hotel Kopernikus in Frauenburg/Frombork bietet uns ein gutes Abendessen und ein sehr leckeres Frühstück.

  • Linienflug mit Lufthansa nonstop von Frankfurt nach Danzig und zurück
  • 100% CO2-Kompensation der Flüge über atmosfair
  • 6x Übernachtung mit Frühstück (5x im 3-Sterne-Hotel Tourist in Kaliningrad/Königsberg / 1x im Hotel Kopernik in Frauenburg/Frombork
  • 5x Abendessen
  • 1x reichhaltiges „Russisches Picknick“
  • Alle Ausflüge und Flughafen-Transfers laut Programm mit einem modernen Reisebus
  • Eintrittsgelder (Dom, Weltmeeresmuseum, Miniaturpark, Fort Nr. 11, Vogelwarte Rossitten, Bernsteintagebau, Brachertmuseum, Frauenburger Dom mit Führung)
  • Naturschutzgebühren Kurische Nehrung
  • Deutschsprachige russische Reiseleitung ab/bis Flughafen Danzig, zusätzliche Begleitung durch eine deutsche Königsberg-Kennerin
  • Unterstützung bei der Beschaffung des kostenfreien Visums (Kaliningrad)
  • Rail&Fly-Ticket zum Flughafen Frankfurt und zurück (75 €)
  • Trinkgelder
  • Getränke zu den Mahlzeiten
  • Alle nicht genannten Mahlzeiten
  • Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung, sowie Auslandskrankenversicherung inkl. Rücktransport. Wir machen gerne unverbindlich ein Angebot

Anreise
Die Flug-Anreise ist im Reisepreis inbegriffen, Abflughafen ist Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage, nach Verfügbarkeit buchbar, gegebenenfalls mit Aufpreis). Ein Rail&Fly-Ticket zum Flughafen Frankfurt und zurück kann für 75 € gebucht werden.
Folgende Flüge sind geplant:
LH 1376 Sa., 21AUG Frankfurt – Danzig 12:30 - 14:00
LH 1377 Fr. 27AUG Danzig – Frankfurt 14:45 - 16:25

Anforderungen an die Kondition
Leicht: Stadtspaziergänge und Besichtigungen, keine größeren Wanderungen; eine einfache Dünen-Besteigung am 5. Tag

Russische Föderation

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich: Reisepass / Vorläufiger Reisepass. Reisedokumente müssen in der Regel eine Gültigkeit von sechs Monaten über das Ausreisedatum hinaus haben und unbeschädigt sein; in der Praxis werden manchmal auch Pässe mit einer geringeren Laufzeit, auf jeden Fall aber mindestens drei Monate) akzeptiert.

Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Ein- und Ausreise sowie im Transit außerdem ein Visum.

Das Visum muss grundsätzlich vor der Einreise bei der zuständigen russischen Auslandsvertretung bzw. bei Kurzzeitaufenthalten von bis zu acht Tagen im Gebiet Kaliningrad und Sankt Petersburg und dem Leningrader Gebiet als kostenloses e-Visa beantragt werden.

Wir sind Ihnen gerne bei der Beschaffung des Visums behilflich.

Polen

Die Einreise ist für deutsche und österreichische Staatsangehörige mit Reisepass oder Personalausweis möglich. Das Reisedokument muss bis zum Ende der Reise gültig sein.

Sollten Sie bzw. mitreisende Personen nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, informieren Sie uns bitte umgehend, damit wir Sie korrekt und vollständig informieren können!


Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Sollten Sie in Ihrer Mobilität eingeschränkt sein, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit uns auf. Wir klären dann individuell, inwiefern eine Teilnahme für Sie an dieser Reise möglich ist. ARB des Reiseveranstalters als PDF
Sie möchten diese / eine ähnliche Reise mit Ihrem Verein, Ihrer Firma, Ihrem Freundeskreis zu Ihrem Wunschtermin buchen? Wir machen Ihnen gerne ein individuelles Angebot!