Die Künstlerinnen-Geschichte: Paris

Vom Klassizismus bis zur klassischen Moderne

Seit Jahrhunderten haben Frauen wichtige Beiträge zur Kunst geleistet. Bei dieser Reise lernen Sie Künstlerinnen kennen, die in Paris ab 1770 gewirkt haben.

Bis ins 19. Jhdt. hinein scheint die Kunstgeschichte nur von Männern geprägt zu sein. Doch das täuscht: Seit der Renaissance gab es während aller Epochen Künstlerinnen, die technisch und thematisch auf der Höhe der Zeit waren – oder ihr sogar voraus.

Für viele Jahrzehnte sollte dabei Paris ein wichtiges Zentrum sein. Hier verdiente die 1755 geborene, hochtalentierte Élisabeth Vigée-Lebrun bereits im Alter von 15 Jahren gutes Geld mit Porträtaufträgen und wurde schließlich Hofmalerin der Tanten Ludwigs XVI. Hier kulminierten zudem mehrere Avantgarde-Bewegungen, die nicht nur eigene Künstlerinnen hervorbrachten, darunter die Impressionistin Berthe Morisot und die Bildhauerin Camille Claudel. Auch begabte Malerinnen aus dem Ausland strömten in die Hauptstadt Frankreichs, die damals als Welthauptstadt der Kunst galt: Aus den USA siedelte Mary Cassatt über, die Freundschaft mit Degas schloss. Aus Deutschland kam Paula Modersohn-Becker.

Bei dieser Reise beschäftigen wir uns mit der Kunstgeschichte vom Klassizismus bis hin zur klassischen Moderne - und das vor allem anhand von Bildern und Skulpturen, die Frauen geschaffen haben. Kommen Sie mit auf eine Entdeckungsreise, die uns in große Kunsttempel wie den Louvre, das Musée d'Orsay und das Centre Pompidou führt, aber auch in Museen, die ganz speziell herausragenden Künstlerinnen gewidmet sind.

Besonderheiten dieser Reise

  • Louvre
  • Musée d'Orsay
  • Montmartre-Museum
  • Musée Camille Claudel
  • Atelierbesuche


Hinweis:
Diese Reise ist Teil 2 unserer Trilogie zur Künstlerinnen-Geschichte - und lässt sich idealerweise mit Teil 1 kombinieren, der unmittelbar vor dieser Reise stattfindet:
Die Künstlerinnen-Geschichte: über Holland nach London
Wer Teil 1 und Teil 2 gemeinsam bucht, erhält von uns die Bahnfahrt London-Paris mit dem Eurostar kostenlos dazu.

Teil 3 wird uns an die Ostküste der USA führen, wo in den großen Museen Washingtons, Philadelphias und New Yorks zahlreiche Meisterwerke von Künstlerinnen seit der Renaissance hängen. Diese Reise befindet sich in Vorbereitung und ist für Herbst 2023 vorgesehen.

1. Tag: Anreise, gemeinsames Abendessen
Anreise nach Paris. Unser charmantes 3-Sterne-Hotel liegt am Nordhang des Montmartre und ist gut an die Bahnhöfe Gare du Nord und Gare de l'Est angebunden, so dass sich die Fahrt mit dem ICE, dem TGV oder dem Thalys aus Deutschland anbietet.
Teilnehmer des 1. Teils unserer Trilogie zur Künstlerinnen-Geschichte besteigen am frühen Nachmittag den Eurostar in London. Ankunft am späten Nachmittag. Transfer mit dem Stadtbus zum Hotel.
Treffen in der Hotellobby gegen 19:00 Uhr. Im Anschluss gemeinsames Abendessen in einem kleinen Restaurant um die Ecke.

2. und 3. Tag: Louvre, Musée d'Orsay, zwei Atelierbesuche
Wir beginnen unsere Reise in die französische Künstlerinnen-Geschichte mit einem Besuch im Louvre. Allerdings richten wir hierbei nicht das Augenmerk auf die populären Museums-Highlights wie die Mona Lisa, die Venus von Milo oder die Nike von Samothrake. Vielmehr biegen wir gleich in den deutlich weniger besuchten und somit ruhigeren Richelieu-Flügel ab. Dort hängt die Sammlung französischer Malerei vom Mittelalter bis 1850. Und genau hier wird uns Élisabeth Vigée-Lebrun begegnen. Der Vater der Ausnahmekünstlerin war selbst ein erfolgreicher Maler, der das herausragende Talent seiner Tochter früh erkannte und gezielt förderte. So kam die junge Élisabeth schon als Mädchen in den Genuss einer erstklassigen Ausbildung - in einer Zeit, in der Frauen das Studium an der Akademie noch lange verwehrt bleiben sollte.
Im Anschluss ausgiebige Mittagspause, bei der Ihnen Zeit bleibt, auf eigene Faust noch einen Blick auf Mona Lisa & Co. zu werfen.

Eine weitere Station wird das Musée d'Orsay sein, dessen Schwerpunkt auf der Kunst des späten 19. Jahrhunderts liegt. Unter den vielen Impressionisten stechen die Gemälde zweier Frauen hervor: Berthe Morisot und Mary Cassatt. Aber auch die Bildhauerin Camille Claudel ist hier vertreten. Die Kunst des 20. Jahrhunderts wiederum befindet sich im Centre Georges-Pompidou, darunter auch einige wichtige moderne Künstlerinnen.

Herausragend ist zudem der Besuch im Montmartre-Museum. Hier ist das Atelier von Suzanne Valadon nachgebildet, die zunächst als Modell für Pierre-August Renoir, Henri de Toulouse-Lautrec und andere Avantgarde-Künstler arbeitete, bei diesen Malunterricht nahm und schließlich selbst als Künstlerin Furore machte.
Doch wir besuchen nicht nur ein historisches Atelier, sondern auch einen zeitgenössischen Arbeitsraum einer in Paris lebenden Künstlerin. Hierbei erfahren Sie aus erster Hand, welche Herausforderungen das Leben von bzw. für die Kunst heute in Paris birgt.

4. Tag: Musée Camille Claudel und Heimreise
Erst 2019 wurde in Nogent-sur-Seine, etwa 100 Kilometer südöstlich von Paris gelegen, das Musée Camille Claudel eröffnet. In dem sympathischen Örtchen verbrachte Camille ihre Jugendjahre - und wurde vom Bildhauer Alfred Boucher entdeckt. Boucher empfahl das Studium an der privaten Académie Colarossi - nicht nur, weil er dort selbst unterrichtete, sondern auch, weil sie damals eine der wenigen Kunstschulen überhaupt war, die Frauen aufnahm. Boucher blieb Camilles Lehrer, bis er ein Italien-Stipendium erhielt und sein Freund Auguste Rodin die Ausbildung übernahm...
Ein Charterbus bringt uns am Morgen in gut zwei Stunden (bei unter 10 Teilnehmern: Bahnfahrt 1. Klasse) zum Museum in Nogent-sur-Seine, das über die größte Camille Claudel-Sammlung der Welt verfügt. Zu sehen sind auch Arbeiten ihres Lehrmeisters und zwischenzeitlichen Geliebten Rodin, sowie Arbeiten weiterer Künstler, die sie inspiriert haben.
Nach dem Museumsbesuch gemeinsames Mittagessen in einer Brasserie. Dann Rückfahrt nach Paris und Heimreise - oder Verlängerung.

Teilnehmerzahl: min. 8 / max. 16 Personen
Bei Unterschreiten der Mindestteilnehmerzahl kann der Reiseveranstalter bis 30 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten.

Nach Buchungsabschluss ist eine Anzahlung in Höhe von 20 Prozent des Reisepreises zu leisten. Der Restbetrag wird 28 Tage vor Reisebeginn fällig.

Klicken Sie auf einen Termin um die Zimmer und Preise zu sehen.

Zimmer Preis Bemerkung
Einzelzimmer 1.135 €
Doppelzimmer 995 €

Verbindliche Buchung
  • 3x Übernachtung mit Frühstück inkl. Tax de Séjours (Bettensteuer) im 3-Sterne-Hotel Apolonia Montmartre
  • 1x Abendessen in einem typischen Restaurant inkl. Wasser, Hauswein, Kaffee
  • 1x Mittagessen in einem Bistro in Nogent-sur-Seine inkl. Wasser, Hauswein, Kaffee
  • Atelier-Besuch bei einer Künstlerin (angefragt)
  • Eintritt & Führung Louvre
  • Eintritt & Führung Centre Georges-Pompidou
  • Eintritt & Führung Musée Montmartre
  • Eintritt & Führung Musée d'Orsay
  • Eintritt & Führung Musée Camille Claudel
  • Transfer Paris - Nogent-sur-Seine - Paris (ab 10 Teilnehmern im Reisebus, unter 10 Teilnehmern Bahnfahrt 1. Klasse)
  • alle Transfers in Paris mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • 100% CO2-Kompensation der Flüge durch atmosfair

  • Anreise: Gerne buchen wir die Bahnfahrt mit dem ICE, TGV, Thalys zu unseren Sonderkonditionen. Alternativ Flugbuchung möglich.
  • Reiseschutz: Wir empfehlen eine Reiserücktritt- und Auslandsreise-Krankenversicherung und machen unverbindlich ein Angebot
  • Verlängerungsnacht - bitte sprechen Sie uns an!

Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Sollten Sie in Ihrer Mobilität eingeschränkt sein, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit uns auf. Wir klären dann individuell, inwiefern eine Teilnahme für Sie an dieser Reise möglich ist. ARB des Reiseveranstalters als PDF

Darauf können Sie sich besonders freuen

Musée Camille Claudel Musée Camille Claudel © Jean-Pierre Dalbéra, Paris, France, CC BY 2.0

Musée Camille Claudel

Die größte Sammlung der Werke von Camille Claudel befinden sich seit 2017 in der Kleinstadt Nogent-sur-Seine im Südosten von Paris, an der Grenze zur Champagne. Camille Claudel zog 1876 im Alter von zwölf Jahren mit ihrer Familie hierher. Hier entdeckte der Bildhauer Alfred Boucher das Talent des jungen Mädchens - und empfahl dem Vater eine entsprechende Ausbildung.
Im Jahr 2008 beschloss die Stadt Nogent-sur-Seine, das Haus im historischen Zentrum zu erwerben, in dem Camille und ihre Familie lebten. Das Haus aus dem 18. Jahrhundert ist jetzt Teil des Museums, das die künstlerische Arbeit der Bildhauer aus Nogent präsentiert. Dazu zählen neben Camille Claudel auch die Bildhauer Paul Dubois und Alfred Boucher, die 1902 ihre Sammlungen der Stadt spendeten.

Atelier von Suzanne Valadon und Maurice Utrillo Atelier von Suzanne Valadon und Maurice Utrillo © Yann Caradec, CC BY-SA 2.0

Atelier von Suzanne Valadon

Die Lebensgeschichte von Suzanne Valadon ist außergewöhnlich: Als Teenager schloss sie sich einem Zirkus an und wurde Akrobatin. Doch ein Sturz bereitete dieser Karriere ein frühes Ende. Also ließ sie sich auf dem Montmartre in Paris nieder, um für Künstler als Modell zu arbeiten. Doch schon bald wollte sie mehr, als nur vor der Leinwand zu stehen. Während sie posierte, beobachtete sie die Künstler, lernte so deren Techniken und unternahm schon bald selbst erste Malversuche. Unter anderem lernte sie so von Toulouse-Lautrec, Renoir und Degas, der als erster ein Werk kaufte.
Valladon war schon bald ein fester Bestandteil der Pariser Kunstszene - inkl. wechselnder Liebhaber. 1883 kam ihr Sohn Maurice zur Welt, dessen Vater sie nicht kannte, der jedoch später den Namen seines Stiefvaters annehmen sollte und als Maurice Utrillo selbst ein bekannter Künstler wurde. Das Atelier der beiden ist im Musée de Montmartre nachgebildet und lässt die Geschichte lebendig werden.

Montmartre Montmartre © Harald Kother

Übernachtung am Montmartre

Mitten drin, aber dennoch ruhig gelegen: Unser Hotel befindet sich am Nordhang des Montmartre - etwas abseits der Touristenströme, aber immer noch im Herzen des charmanten Viertels. Direkt um die Ecke gibt es trendige Bars und alteingesessene Restaurants, die vor allem bei Studierenden und anderen Einheimischen beliebt sind. Auch das gemeinsame Abendessen zum Kennenlernen am ersten Tag haben wir hier geplant.
Die Zimmer sind, wie bei allen 3-Sterne-Hotels in Paris, zwar vom Platzangebot her nicht üppig bemessen, überzeugen aber durch freundliche Einrichtung und gute Ausstattung. Das Frühstücksbüfett wiederum ist für französische Verhältnisse üppig - und bietet neben Croissants und etwas Baguette auch Joghurt, Obstsalat, Eier, Käse etc.

Frankreich Reisewissen und Informationen

Ortszeit
Mitteleuropäische Zeit (keine Zeitverschiebung)
Währung
Euro (EUR). Bargeldabhebung sowie Zahlung mit Kredit- und EC-Karte möglich.
Sprache

Landessprache ist Französich, mit verschiedenen Regionalsprachen, wie z.B. Baskisch, Bretonisch, Korsisch, Flämisch u.a. Unsere Guides sprechen allerdings alle auch Deutsch.

Frankreich profitiert von einem gemäßigten, angenehmen Klima.
Es finden sich folgende Klimazonen:

  • Nordwesten (Nord-Pas de Calais, Normandie, Bretagne): gemäßigtes maritimes Klima mit milden Wintern und mäßig warmen Sommern
  • Nordosten (Elsass, Lothringen): kontinentales Klima, die Sommer sind relativ warm, im Winter fällt v.a. in den Vogesen Schnee
  • Westen (Atlantikküste): ozeanisch gemäßigtes Klima (Winter feucht und kühl, Sommer feucht und warm)
  • Osten und Zentrum: kontinentales Klima mit strengen Wintern und heißen Sommern
  • Süden/Südosten (Provence, Côte d'Azur): mediterranes Klima mit milden Wintern (Niederschläge von Oktober bis April) und sehr heißen und trockenen Sommern
  • Gebirgsklima (in Regionen ab 600-800m über dem Meeresspiegel) mit häufigen Niederschlägen und drei bis sechs Monaten Schnee im Jahr

Unser Tipp für Marseille: Nutzen Sie die Gelegenheit und probieren Sie eine Bouillabaisse – das weltbekannte Traditionsgericht der provenzalischen Küche schlechthin. Für den deftigen Fischeintopf mit Wolfsbarsch, Garnelen und Muscheln hat jeder Küchenchef sein eigenes raffiniertes Geheimrezept. Serviert wird die Bouillabaisse mit Croutons und Sauce Rouille (eine Art scharfe Aioli). Wem der Sinn eher nach Fleisch steht, empfehlen wir Daube – ein Schmorgericht mit Rindfleisch und Rotwein. Ausschau halten können Sie außerdem nach dem süßen Gebäck Navette de Marseille. Neben Wein ist das Lieblingsgetränk der Franzosen der Pastis. Dieser wird meist mit Eis und Wasser serviert– in getrennten Gläsern. So können Sie je nach Geschmack den nach Lakritz und Anis schmeckenden Likör mit Wasser verlängern.

In Frankreich besteht für alle Personen, die in Deutschland gesetzlich versichert sind, ein Anspruch auf dringend erforderliche Behandlung bei Ärzten, Zahnärzten und in Krankenhäusern, die vom ausländischen gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind. Als Nachweis ist die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC), bzw. Ersatzbescheinigung vorzulegen. Beide Dokumente erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse.

Empfehlung: Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Krankenversicherung ab, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z. B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder in Privatkliniken).


Die Einreise ist für deutsche und österreichische Staatsangehörige mit Reisepass oder Personalausweis möglich. Das Reisedokument muss bis zum Ende der Reise gültig sein. Schweizer Staatsangehörige wenden sich bitte an die entsprechende Landesvertretung in der Schweiz für weitere Informationen zur Einreise.


Mit drp Kulturtours unterwegs

  • in kleinen Gruppen oder individuell
  • Kultur ganz entspannt erleben
  • vielfältige Begegnungen
  • Verborgenes entdecken
  • reisen mit Freunden
drp-Kultourtours-Schaufenster
drp-Kultourtours-logo

Ihre Reiseexperten

Dillstr. 16, 20146 Hamburg
info@drp-kulturtours.de
+49 (0)40 43 263 466

Wir beraten Sie gerne persönlich!