Bangkok Art Biennale

Kunstreise nach Thailand – Studienreise ins alte Siam

Sie fahren zum wohl wichtigsten Kunstfestival Südostasiens, lernen Thailands Hauptstadt von einer neuen Seite kennen und tauchen in das alte Siam ein.

Die Bangkok Art Biennale, gegründet erst im Jahr 2018, hat sich in kurzer Zeit zum wohl bedeutendsten Kunstfestival Südostasiens entwickelt. Die vierte Ausgabe eröffnet im Oktober 2024 und ist bis März 2025 zu sehen. Unter dem Motto „Nurture Gaia“ wird sie sich mit aktuellen gesellschaftlichen und ökologischen Fragen beschäftigen.

Nurture Gaia – Hilfe für die Erdmutter

In der griechischen Mythologie ist „Gaia“ jene Göttin, die Leben und Nahrung spendet. Diese Gottgestalt geht zurück auf die prähistorische Vorstellung der weiblichen Erdmutter, die im Zusammenhang mit Fruchtbarkeit und Landwirtschaft verehrt wurde. Gaia tritt in vielfacher Gestalt auf: in Tempeln, auf Schreinen, als Statue und in Gemälden. Auch die östlichen Kulturen kennen diese Gottheit: im Hinduismus ist sie die Erde als lebendiger Organismus, symbolisiert als Mutter Erde Prithvi. In Südostasien nimmt sie die Form von Phra Mae Thorani an, die man häufig in buddhistischen Schriften und Tempeln findet.

Mit dem Motto „Nurture Gaia“, also „Ernähre Gaia“ erklären die Kuratoren diese Spenderin des Lebens zur bedrohten Gattung – was angesichts des Klimawandels, der Vermüllung der Meere und zahlreicher andere Umweltkatastrophen keine gewagte These ist. Gaia selbst braucht nun Unterstützung – und muss entsprechend genährt werden, auch mit den Mitteln der Kunst. Künstler können zwar keine heile Welt herbeizaubern. Sie haben aber die Möglichkeit, die hierfür notwendige Debatte zu erweitern und auf einer ästhetischen Ebene zu führen. Kunst kann Bewusstsein schaffen und auch den ein oder anderen unkonventionellen Lösungsansatz beisteuern.

Kunst und Umwelt in Einklang bringen

Schon jetzt ist klar, dass die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler das Motto auf vielfältige und kreative Art und Weise umsetzen werden. Denn zu den Künstlern der Bangkok Art Biennale zählt u.a. der thailändische Grafiker Yanawit Kunchaethong, der eine „organische Druckgrafik“ entwickelte: In seinen Arbeiten kommen Farben zum Einsatz, die aus verschiedenen Pflanzenteilen gewonnen werden und somit frei von chemischen, umweltschädlichen Substanzen sind. Der 1957 geborene Künstler, derzeit Professor an der Silpakorn University Bangkok, widmete dazu einen großen Teil seines Lebens auch dem Studium von Pflanzen.

Im Gegensatz dazu sind für die US-Amerikanerin Jessica Segall, die in Brooklyn und Berlin lebt, feindliche und bedrohte Landschaften Schauplätze ihrer Arbeit. Vom Schwimmen mit Alligatoren in „(un)common intimacy“ bis zum Baden in Rohöl in „Human Energy“ spielt sie sowohl mit dem Risiko der Auseinandersetzung mit der Umwelt als auch mit der Verletzlichkeit der Umwelt selbst.

Die von den Philippinen stammende Bildhauerin Agnes Arellano hingegen schafft Skulpturen aus Ton und Gips, die das weibliche Prinzip in der Religion thematisieren, zu dem auch die Idee der Gaia zählt – ein Tabuthema in dem katholisch-konservativen Land. Und die Thailänderin Wishulada wiederum geht ganz praktisch an die Sache heran: Sie sammelt Abfall, insbesondere Plastikmüll und Stoffreste, und verwandelt diesen in farbenfrohe Kunstwerke, aber auch Design-Produkte wie Taschen, Mützen, Schuhe.

Tempel als Ausstellungsorte

Neben der vielversprechenden Auswahl von Künstlern aus der ganzen Welt, darunter auch altbekannte wie Joseph Beuys und Louise Bourgeois, ist die Wahl der Ausstellungsorte herausragend. Denn neben einem Messe- und Kulturzentrum wird die Bangkok Art Biennale auf dem Gelände mehrerer großer buddhistischer Tempel stattfinden: dem Wat Arun, dem Wat Pho und dem Wat Prayoon, die zu den größten Besuchermagneten der Metropole zählen.

Allen voran das Wat Pho, unmittelbar neben dem Königspalast im Herzen der Altstadt gelegen, ist nicht nur einer der ältesten, größten und wichtigsten Tempel Bangkoks. Er gilt zudem als Keimzelle des öffentlichen Bildungswesens des Landes: König Rama III. ließ bei der Renovierung 1831-1841 über 1400 Wandinschriften und -gemälde anbringen, die thailändische Poesie, Abhandlungen über traditionelle Heilkunst und Massage, Botanik, Astrologie, Kriegskunst, Geschichte und Religion festhielten. Seit 1955 befindet sich im Wat Pho zudem die wichtigste Schule des Landes für traditionelle thailändische Medizin, zu der auch die Thai-Massage zählt. Es heißt, dort würden die besten Masseure ausgebildet.

Kunstreise zur Biennale - Studienreise durch das alte Siam

Die erste Hälfte dieser Kunstreise verbringen wir in Bangkok und widmen uns intensiv den Ausstellungsorten der Kunstbiennale. In der zweiten Hälfte machen wir uns dann auf ins historische Zentrum des Landes: Wir besuchen die im Norden von Bangkok gelegene alte Königsstadt Ayutthaya, deren Tempel- und Tempelruinen, teilweise von tropischen Gehölzen durchwachsen, eine einzigartige Atmosphäre herbeizaubern. Wir erkunden im Landesinneren die Ruinen der alten Metropole Sukhothai, einst von den Khmer gegründet, dann vom 13. bis zum frühen 15. Jahrhundert Hauptstadt des ersten Königreichs der Thai. Auch hier verströmen die zum Teil erheblich verfallenen Tempel eine außergewöhnliche Stimmung. Da es fernab der Hauptstadt, etwa 500 Kilometer weiter nördlich im Landesinneren, deutlich ruhiger zugeht, ist die Atmosphäre aber weitaus meditativer – und dadurch geheimnisvoller – als in Ayutthaya.

Nördlichster Punkt unserer Rundreise wird Chiang Mai sein, die größte Stadt im Norden und politisches und kulturelles Zentrum der nordthailändischen Bergwelt. Die Stadt ist bekannt für ihre historische, den alten Stadtkern fast quadratisch umschließende Befestigungsanlage mit Mauern, Bastionen und Wassergräben. Vieles davon wurde im Zweiten Weltkrieg von den Japanern auf der Suche nach Baumaterial geschliffen. Die noch erhaltenen Teile der historischen Stadtmauer verleihen Chiang Mai jedoch einen einzigartigen Charakter.

Chiang Mai ist zudem Ausgangspunkt für Trekkingtouren und Naturexpeditionen in das abwechslungsreiche Bergland im Norden Thailands. Wir werden einen Nationalpark besuchen, bevor wir uns auf die Rückreise machen. Unterwegs machen wir noch einen Schlenker zur berühmten „Blaue Grotte“ im Grenzgebiet zu Myanmar und fahren schließlich zurück zum Flughafen von Bangkok.

Besonderheiten dieser Reise

  • Kunstreise zur Bangkok Art Biennale
  • Studienreise ins alte Siam
  • Archäologieparks Ayutthaya und Sukhothai
  • Naturschönheiten im nördlichen Bergland
  • Thailands Hauptstadt mit neuen Augen sehen

Für alle weiteren Details lesen Sie bitte den Reiseverlauf.

100% CO2-Kompensation inklusive
Bei der An- und Abreise mit dem Flugzeug nach Bangkok werden pro Person (abhängig von gewählter Flugroute / eingesetztem Fluggerät) ca. 3,5 - 4,5 Tonnen CO2 freigesetzt. Wir wählen nach Möglichkeit die am wenigsten klimaschädliche Flugverbindung und kompensieren den unvermeidlichen CO2-Ausstoß zu 100% mit atmosfair.
Um die Zahl der Flugreisen insgesamt zu reduzieren, empfehlen wir, möglichst lange in der Zielregion zu bleiben. Gerne ermöglichen wir Ihnen daher eine individuelle Reiseverlängerung und buchen den Flug passend dazu.

1. Tag (Do. 30.01.): Flug nach Thailand
Wir werden voraussichtlich mit Emirates über Dubai nach Bangkok fliegen. Abflüge sind ab den Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt, München, Hamburg, Wien und Zürich möglich.

Geplant ist der Nachmittagsflug nach Dubai, wo wir am späten Abend ankommen und dann nach Bangkok umsteigen werden. Da wir gegen die Zeit fliegen, wird die Ankunft in Bangkok am Folgetag gegen Mittag sein.

Auf Anfrage – und gegen Aufpreis – sind auch alternative Flugverbindungen möglich, z.B. Non-stop-Flüge ab Frankfurt, München, Wien, Zürich.

2. Tag (Fr. 31.01.): Ankunft in Bangkok
Gegen Mittag kommen wir am internationalen Flughafen Suvarnabhumi an. Transfer in die Innenstadt und Hotelbezug. Unsere charmante Unterkunft – das 3-Sterne-Hotel „The Rose Residence“ – befindet sich im Herzen der Megacity. Sowohl eine Station der Metro Bangkok (MRT) und des oberirdischen Skytrains (BTS) befinden sich nur wenige Gehminuten entfernt, so dass wir schnell und unabhängig vom Verkehrschaos auf den Straßen in die unterschiedlichen Stadtteile gelangen.

Nach dem Zimmerbezug für die nächsten 5 Nächte und einer Verschnaufpause brechen wir für eine erste Stadterkundung auf. Mit Einbruch der Dunkelheit zeigt sich das Lichtermeer der pulsierenden Metropole. Jetzt öffnen auch die berühmten Nachtmärkte, auf denen man von alltäglicher Bekleidung bis hin zu kostbarem Kunsthandwerk alles bekommt. Zwischendurch gemeinsames Abendessen.

3.-6. Tag (Sa. 01.02.-Di.04.02.): Bangkok Art Biennale und Stadterkundung
Für die Bangkok Art Biennale haben wir ganze drei Tage eingeplant. Denn wir wollen uns den einzelnen Ausstellungsorten und der dort präsentierten Kunst ganz entspannt nähern. Einige Biennale-Locations zählen zudem zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bangkoks, darunter die große Tempelanlage von Wat Pho. Auch dafür nehmen wir uns Zeit.

Einen vierten Tag in Bangkok haben wir für die Highlights der Stadt, die nicht von der Biennale bespielt werden, reserviert. An diesem Tag werden wir den Großen Palast (Grand Palace) besuchen, der noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts die offizielle Residenz der Könige von Thailand war. Dazu nehmen wir zunächst den Skytrain zum Fluss Chao Phraya, von wo es dann flussaufwärts mit dem öffentlichen Boot weitergeht, das von vielen Pendlern in Bangkok genutzt wird. Im Anschluss fahren wir dann nach Soi Ban Batra, wo eine Handwerksfamilie für die Kunstproduktion der Almosenschalen der Mönche berühmt ist und diese auch verkauft.
Die nächste Station erreichen wir dann mit einem „Taxi-Boot“ über den historischen Sean Seab Khlong (Kanal): das Jim Thompson House Museum & Art Center. Das Haus des legendären amerikanischen Seidenhändlers, Kunstsammlers und Architekten ist eine Oase in der Megacity. Thompson ließ das Gebäude in traditioneller thailändischer Bauweise vollständig aus Holz direkt am Khlong errichten. Zu sehen gibt es eine Ausstellung über Leben und Werk des Amerikaners und Teile seiner umfangreichen Sammlung südostasiatischer Kunstgegenstände. Direkt daneben im Jim Thompson Art Center befindet sich eine Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst.
Von dort ist es dann nicht mehr weit zum Erewan Shrine, einem kleinen, aber bei den Thailändern äußerst beliebten Heiligtum direkt unterhalb eines Kreuzungspunkts des auf einer Brückenkonstruktion aus Beton fahrenden Skytrains.

7. Tag (Mi. 05.02.): Ayutthaya: Ruinenlandschaft und Sommerpalast
Am Morgen beginnt unsere Rundreise durch das historische Thailand mit dem Kleinbus. Wir verlassen Bangkok mit einem örtlichen Guide und fahren ins etwa 80 km weiter nördlich gelegene Ayutthaya. Wir besuchen den königlichen Bang Pa-In Sommerpalast mit seinen majestätischen Gebäuden und den Wat Niwet Thammaprawat, einem der markantesten buddhistischen Tempel mit bemerkenswerter neogotischer Architektur und farbenfrohen bunten Glasfenstern.

Ziel des Tages ist der Geschichtspark Ayutthaya, der die historische ehemalige Hauptstadt mit zahlreichen Tempeln und Palästen umfasst. Vieles davon ist eingestürzt und überwuchert. Über lange Zeit schlummerte das Areal im Dornröschenschlaf. Doch seit dem 20. Jahrhundert pflegen die Thailänder die Ruinen vorbildlich: Einige Tempel wurden wieder hergerichtet und sind heute wieder Zentren des religiösen und gesellschaftlichen Lebens. Die übrigen Ruinen wurden gesichert und können problemlos erkundet werden.
Wir nehmen uns reichlich Zeit für die romantische Ruinenlandschaft, die unglaublich viele Fotomotive birgt. Der Geschichtspark ist von Wasserläufen umschlossen, so dass wir am Abend bei einem Dinnercruise das Areal nochmals aus einer ganz anderen Perspektive erleben werden.

Gemeinsames Abendessen auf dem Boot. Die Übernachtung erfolgt in der modernen Stadt Ayutthaya nur wenige Kilometer vom Geschichtspark entfernt.

8. Tag (Do. 06.02.): Sukhothai: historische Hauptstadt im Herzen des Landes
Ziel des heutigen Tages ist das etwa 400 km weiter nördlich in Zentralthailand gelegene Sukhothai. Zwar sind die Hauptstraßen in Thailand gut ausgebaut. Dennoch benötigt man für die Fahrt dorthin etwa einen halben Tag. Wir werden daher sehr früh am Morgen mit dem Sonnenaufgang aufbrechen, um den Tag gut nutzen zu können.

Gegen Mittag erreichen wir Phitsanulok, wo wir einen kurzen Blick in den Wat Mahathat werfen werden, wo sich Thailands angeblich schönstes Buddha-Bildnis befindet. In Phitsanoluk dann auch Gelegenheit zu einer frühen Mittagspause. Dann Weiterfahrt zum jetzt noch etwa eine Stunde entfernten Historischen Parks von Sukhothai.

Sukhothai war die erste Hauptstadt des siamesischen Königreichs – bis Ayutthaya diese Funktion schon 1351 übernahm. Obwohl Sukhothai im Vergleich zu Ayutthaya viel kürzer das politische und gesellschaftliche Zentrum des Landes war, entstand hier ein ähnlich prachtvolles politisches und gesellschaftliches Zentrum. Davon zeugen die zahlreichen und ebenfalls bestens gepflegten Ruinen im heutigen Historischen Park. Es gibt fast 200 Chedis – die thailändische Variante einer Stupa. Zwar wurden alle zerstört, viele davon sind jedoch noch in einem bemerkenswerten Zustand.
Wir besuchen zunächst das Ramkhamhaeng-Nationalmuseum, um uns einen Überblick über die wichtigsten historischen Fakten und archäologischen Funde zu machen. Im Anschluss zeigt uns unser Guide den ein oder anderen Tempel.
Da das Gelände weitläufig ist, besteht Gelegenheit, sich zudem individuell vor Ort Fahrräder zu leihen, um auch die etwas weiter entfernten Anlagen zu erkunden. Eine der schönsten befindet sich auf einer Anhöhe, von der aus man einen tollen Blick über das Areal hat – die Nachmittagssonne und einen gewaltigen stehenden Buddha im Rücken!

Gemeinsames Abendessen und Übernachtung in einem nahen Hotel.

9. Tag (Fr. 07.02.): Noch mehr Ruinen und eine historische Keramik-Technik
Nach dem Frühstück fahren wir nach Norden zum etwas nördlich von Sukhothai gelegenen Si Satchanalai Parks am Ufer des Yom-Flusses. Die alte Stadt, die früher „Muang Chaliang“ hieß, zählt ebenfalls zum historischen Erbe von Sukhothai. Im Park wurden 134 zerstörte Monumente entdeckt, von denen wir die wichtigsten besuchen. Im Anschluss besuchen wir dann das etwas flussaufwärts gelegene Celadon Kiln Site Study & Conservation Center in Ban Ko Noi.
Dieses Zentrum widmet sich der Erhaltung und Erforschung der historischen Celadon-Keramik widmet. Es befindet sich auf dem Gelände antiker Brennöfen, bietet Einblicke in die Geschichte und Technik der Celadon-Herstellung und zeigt archäologische Funde aus der Region.

Dann Weiterfahrt in die nördliche Provinzhauptstadt Chiang Mai. Wir erreichen die charmante Stadt am frühen Abend und beziehen unser Hotel für die nächsten drei Nächte.

Der Abend steht zur freien Verfügung. Im historischen Zentrum Chiang Mais locken diverse Restaurants, Bars und der Nachtmarkt mit seinem Angebot an Kunsthandwerk, Souvenirs und Textilien. Wenn Sie mögen, können Sie sich Ihrem Reiseleiter anschließen oder den Abend für sich verbringen.

10. Tag (Sa. 08.02.).: Prachtvoller Wat auf dem Hügel, Kaffeeplantagen und Bergvölker
Nach dem Frühstück fahren wir hinauf zum Bergtempel Wat Phra That Doi Suthep, dem berühmtesten Wahrzeichen von Chiang Mai. Wir erklimmen die Naga-Treppe, um die exquisite goldene Pagode zu besichtigen. Nagas sind phantasievolle Wächterfiguren, die das Allerheiligste vor bösen Kräften beschützen – teils Drache, teils Schlange, teils Fisch und oft wie eine Hydra mehrköpfig ausgeführt.
Oben angekommen erfüllt der Klang der Tempelglocken die Luft. Der Blick über die in die Berglandschaft eingebettete Stadt ist ein unwiderstehliches Fotomotiv.

Anschließend fahren wir mit dem „Songtaew“ auf einer holprigen Schotterpiste weiter den Berg hinauf zum Chang Khien Coffee Research Project. Dort haben Sie Gelegenheit, inmitten herrlicher Blumengärten eine Tasse des lokalen „Arabica“ zu genießen können. Weiter geht es zum weißen Hmong-Dorf Chang Khien, wo die 800 Einwohner noch immer ihre traditionelle Bergstamm-Kleidung tragen und eine 500 Jahre alte Kultur pflegen. Gemeinsames Mittagessen in einem lokalen Restaurant, in dem die Currynudeln „Khao Soy“ serviert werden, die sich vom Straßenimbiss zu einem typischen Gericht der nordthailändischen Küche entwickelt haben.

Am Nachmittag geht es zurück in die Stadt, wo uns unser Guide die historischen Stadtmauern und den ältesten Tempel der „neuen“ Stadt Chiang Mai zeigt. Im Anschluss besuchen wir noch das Dreikönigsdenkmal und werfen einen Blick in das Kunst- und Kulturmuseum von Chiang Mai mit seiner wunderbaren Sammlung über die Geschichte der Stadt.

Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

11. Tag (So. 09.02.): Ausflug in die Bergwelt – Gelegenheit zur Wanderung
Am Morgen fahren wir in den Doi Inthanon Nationalpark. Wir verlassen den Trubel des Stadtzentrums von Chiang Mai und verbringen einen Tag in der unberührten Landschaft von Thailands Norden. Eine Wanderung führt uns zu einem Dorf des Karen-Bergvolkes. Die Einheimischen pflegen ihre traditionelle Lebensweise und einzigartige Kultur. Aber auch Neues hat hier Einzug gehalten, das aber letztlich den Bergvölkern hilft, sich in der modernen Welt zu behaupten. Dazu zählt hier ebenfalls die Kaffeebohne, die ja ursprünglich gar nicht aus Asien stammt, sondern aus dem Hochland Äthiopiens. Aber die Anbaubedingungen für diese Pflanze sind in den Bergen hier gut, so dass die Arbeit auf der Kaffeeplantage vielen Menschen ein Einkommen beschert. Hier werden hochwertige Bohnen produziert, die in ganz Thailand verkauft werden.
Die Wanderung führt weiter in den üppigen Wald hinein. Immer wieder ergeben sich Blicke auf hoch aufragende Gipfel und Bergbäche. Mit etwas Glück werden wir diverse Wildtiere beobachten können. Der Doi Inthanon Nationalpark ist Heimat für Gibbons, Hirsche, Wildschweine und mehr als 350 Vogelarten.
Die Wanderung endet an einem der spektakulärsten Orte des Parks, dem Wachiratharn-Wasserfall. Das Wasser stürzt aus einer Höhe von 70 Metern in erfrischende, flache Becken. Wir nehmen uns die Zeit, hier in Ruhe zu verweilen, bevor wir am späten Nachmittag in die Stadt zurückkehren.

12. Tag (Mo. 10.02.): Rückfahrt in den Süden
Am Vormittag ist noch etwas Zeit für einen individuellen Bummel in Chiang Mai, bevor wir mit dem Bus zurück in den Süden fahren. Da die Strecke nach Bangkok an einem Tag zu viel wäre, machen wir Zwischenstation in der Provinz Tak und übernachten in Mae Sot, ganz in der Nähe der Grenze zu Myanmar.
Es handelt sich um eine der touristisch weniger erschlossenen Gegenden Thailands, die so aber einen guten Einblick in das alltägliche Leben der Landbevölkerung gibt. Landschaftlich ist die hügelige Region zudem ebenfalls äußerst reizvoll. Es gibt mehrere Nationalparks.

13. Tag (Di. 11.02.): Blaue Höhle und Naturlandschaft an der Grenze zu Myanmar
Heute erwartet Sie ein Ausflug zur „Blauen Höhle“ Tham Si Fa. Der Name rührt vom blau schimmernden Stein im Inneren der Höhle her – eine geologische Besonderheit, denn in Höhlen dominieren ja sonst erdfarbene Töne.

Die Höhle ist halb Natur- und halb Kulturdenkmal. Denn der blaue Stein wurde auf komplizierte Weise in geschwungene Muster geschnitten. Auf die Wände wurden dann zarte weiße Linien aufgetragen, so dass bei Lichteinfall sich ein regelrecht sphärisches Ambiente ergibt. Wenn man die vordere Kammer betritt, wird man von einem liegenden Buddha im burmesischen Stil ´begrüßt. Daneben befindet sich der Elefantenrüsseltunnel – eine natürliche Felsformation, durch Erosion hohl geworden, deren Form einem großen Elefantenrüssel ähnelt. Im weiteren Verlauf stößt man dann auf verschlungene Stalaktiten und Stalagmiten. Die Beleuchtung ist karg, so sich eine Taschenlampe empfiehlt, die man z.B. kostengünstig auf dem Nachtmarkt in Chiang Mai erwerben kann.
Neben der Höhle befindet sich das ebenfalls reizvolle Phutthakhaya Blue Cave Monastery. Auf dem Weg zu Höhle und Kloster wird man mit malerischen Ausblicken auf üppige Wälder und geschwungene Berge verwöhnt.

14. Tag (Mi. 12.02.): Rückfahrt nach Bangkok
Wir verlassen die Berge Nordwestthailands und fahren zurück in die Metropolregion Bangkok. Auf halber Strecke machen wir Station auf dem Land und genießen bei einem entspannten gemeinsamen Mittagessen erneut hervorragende thailändische Köstlichkeiten.

Am Nachmittag legen wir dann den zweiten Teil der Etappe auf gut ausgebauten Highways zurück. Am Abend erreichen wir dann das Hotel für die letzte Nacht, das sich ganz in der Nähe des internationalen Flughafens befindet, von wo aus am nächsten Morgen die Rückflüge starten.

Im Hotel gibt es eine Bar und ein einfaches Restaurant, wo wir die Reise ausklingen lassen können.

15. Tag (Do. 13.02.): Heimreise oder individuelle Verlängerung
Das Hotel hat einen Shuttle-Service zum Flughafen. Die Rückflüge mit Emirates starten um 09:30 Uhr. Da wir nun mit der Zeit fliegen, erreichen wir den Flughafen von Dubai gegen Mittag örtlicher Zeit. Nach dem Umstieg dort verteilen wir uns auf unterschiedliche Flüge – je nach Heimatflughafen, den Sie dann am Abend mitteleuropäischer Zeit erreichen.

Es endet eine vielfältige und eindrucksvolle Kunstreise.

Alternativ ermöglichen wir gerne auch eine individuelle Reiseverlängerung und buchen einen späteren Rückflug gemäß Ihrer Wünsche. Sprechen Sie uns gerne an!

Teilnehmerzahl: min. 8 / max. 16 Personen
Bei Unterschreiten der Mindestteilnehmerzahl kann der Reiseveranstalter bis 28 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten.

Nach Buchungsabschluss ist eine Anzahlung in Höhe von 20 Prozent des Reisepreises zu leisten. Der Restbetrag wird 28 Tage vor Reisebeginn fällig.

Zimmer Preis Bemerkung
Einzelzimmer 4.485 €
Doppelzimmer 3.995 € halbes Doppelzimmer auf Anfrage möglich

Verbindliche Buchung

Bangkok: The Rose Residence

Das 3-Sterne-Hotel The Rose Residence in Bangkok ist ein charmantes Boutique-Hotel, das eine Oase der Ruhe im Herzen der lebhaften thailändischen Hauptstadt bietet. Das Hotel verbindet eleganten Kolonialstil mit modernen Annehmlichkeiten und besticht durch seine stilvoll eingerichteten Zimmer und Suiten, die einen luxuriösen und komfortablen Aufenthalt garantieren. Mit einem üppigen Garten, einem einladenden Pool und einem erstklassigen Restaurant, das authentische thailändische Küche serviert, bietet The Rose Residence eine entspannende Rückzugsmöglichkeit für Reisende, die das Beste von Bangkok erleben möchten.

Centara Ayutthaya Hotel

Das 4-Sterne-Centara Ayutthaya Hotel liegt am Rand des historischen Ayutthaya und bietet eine perfekte Mischung aus modernem Komfort und traditionellem thailändischen Charme. Die Gäste genießen elegante Zimmer, ein luxuriöses Spa und ein Restaurant, das sowohl lokale als auch internationale Küche serviert. Das Hotel ist ein idealer Ausgangspunkt, um die UNESCO-Welterbestätten von Ayutthaya zu erkunden und in die reiche Geschichte Thailands einzutauchen.

Sukhothai Treasure Resort & Spa

Das 4-Sterne Sukhothai Treasure Resort & Spa liegt im historischen Sukhothai und bietet eine harmonische Kombination aus traditioneller thailändischer Architektur und modernem Luxus. Die Gäste können sich in den eleganten Zimmern und Suiten entspannen, das umfassende Spa genießen und die exquisite thailändische Küche in den hoteleigenen Restaurants probieren. Das Resort ist ideal gelegen, um die antiken Tempel und Ruinen des Sukhothai Historical Park zu erkunden.

De Lanna Hotel Chiang Mai

Das 3-Sterne De Lanna Hotel in Chiang Mai ist ein stilvolles Boutique-Hotel, das modernes Design mit traditionellem Lanna-Stil harmonisch vereint. Die Zimmer sind geschmackvoll eingerichtet und bieten moderne Annehmlichkeiten sowie einen Balkon mit Blick auf den tropischen Garten und den Pool. Das Hotel liegt zentral in der Altstadt von Chiang Mai, in der Nähe von Tempeln, Nachtmärkten und kulturellen Attraktionen, und bietet somit einen idealen Ausgangspunkt, um die reiche Kultur und Geschichte der Region zu entdecken.

Fortune D Mae Sot Hotel

Das 3-Sterne Fortune D Mae Sot Hotel ist ein modernes Hotel in der Grenzstadt Mae Sot, das Komfort und Bequemlichkeit für Geschäftsreisende und Urlauber gleichermaßen bietet. Die Gäste können sich auf stilvolle Zimmer mit zeitgenössischem Design, moderne Annehmlichkeiten und einen erfrischenden Außenpool freuen.

The Cottage Suvarnabhumi

Das 3-Sterne-Hotel The Cottage Suvarnabhumi ist ein komfortables Hotel in der Nähe des internationalen Flughafens Suvarnabhumi in Bangkok. Es bietet moderne, gut ausgestattete Zimmer, einen einladenden Außenpool und ein Restaurant, das thailändische und internationale Gerichte serviert. Dank seiner praktischen Lage und des kostenlosen Flughafentransfers ist das Hotel ideal für Transitgäste und Reisende, die eine bequeme Übernachtungsmöglichkeit in der Nähe des Flughafens suchen.


  • 13x Übernachtung mit Frühstück in den genannten Hotels/Gästehäusern - alle Zimmer mit eigenem Bad/WC
  • 3x Abendessen (ohne Getränke)
  • 2x Mittagessen (ohne Getränke)

  • ab 10 zahlenden Teilnehmern: 1x Gourmet-Dinner mit Köstlichkeiten der thailändischen Küche
  • alle Eintrittsgelder gemäß Programm
  • Flug (Sondertarif Emirates) nach Bangkok und zurück in der Economy Class inkl. Freigepäck und allen Steuern und Gebühren
  • 100% CO2-Kompensation durch atmosfair
  • Transfers und Rundreise im Minibus mit Fahrer laut Programm (nicht enthalten: Metro und Skytrain Bangkok - Zahlung erfolgt vor Ort am Drehkreuz kontaktlos mit Bankkarte/Kreditkarte, es entstehen pro Fahrt geringe Kosten von ca. 0,50 € - 2,50 €)

  • deutsch sprechender örtlicher Stadtführer für 1 Tag in Bangkok

  • durchgängiger, deutsch sprechender örtlicher Reiseführer für die Rundreise (Tag 7-14)

  • zusätzlich durchgängige Kulturtours-Reisebegleitung ab Hamburg
  • Insolvenzversicherung/Sicherungsschein gemäß EU-Pauschalreiserichtlinie (gesetzlich vorgeschrieben)
  • Reiseschutz: Eine geeignete Reiseversicherung können Sie online abschließen unter: www.ibk-reisen.de/ihre-persoenliche-reiseversicherung/
  • Metro und Skytrain Bangkok - Zahlung erfolgt vor Ort am Drehkreuz kontaktlos mit Bankkarte/Kreditkarte, es entstehen pro Fahrt geringe Kosten von ca. 0,50 € - 2,50 €
  • Rail and Fly-Ticket für die Fahrt mit der Bahn zum Flughafen

Grundsätzlich sind bei dieser Reise alle Transportleistungen enthalten – mit Ausnahme der öffentlichen Verkehrsmittel in Bangkok: Metro und Skytrain Bangkok müssen individuell vor Ort bezahlt werden – und die Zahlung erfolgt direkt an den Ein- und Ausgängen kontaktlos mit Bankkarte/Kreditkarte, so wie in vielen Metropolen, darunter London und New York, mittlerweile üblich. Es entstehen pro Fahrt geringe Kosten von ca. 0,50 € - 2,50 €, abhängig von der Entfernung.

100% CO2-Kompensation inklusive
Bei der An- und Abreise mit dem Flugzeug nach Bangkok werden pro Person (abhängig von gewählter Flugroute / eingesetztem Fluggerät) ca. 3,5 - 4,5 Tonnen CO2 freigesetzt. Wir wählen nach Möglichkeit die am wenigsten klimaschädliche Flugverbindung und kompensieren den unvermeidlichen CO2-Ausstoß zu 100% mit atmosfair.
Um die Zahl der Flugreisen insgesamt zu reduzieren, empfehlen wir, möglichst lange in der Zielregion zu bleiben. Gerne ermöglichen wir Ihnen daher eine individuelle Reiseverlängerung und buchen den Flug passend dazu.


Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Sollten Sie in Ihrer Mobilität eingeschränkt sein, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit uns auf. Wir klären dann individuell, inwiefern eine Teilnahme für Sie an dieser Reise möglich ist. ARB des Reiseveranstalters als PDF

Darauf können Sie sich besonders freuen

Modernes Spiel vor alter Pracht Modernes Spiel vor alter Pracht © Harald Kother

Historisches Ayutthaya

Ayutthaya, einst die prächtige Hauptstadt des Königreichs Siam, ist ein bedeutendes kulturelles und historisches Zentrum Thailands. Gegründet im Jahr 1350, erlebte Ayutthaya seine Blütezeit vom 14. bis zum 18. Jahrhundert. Die Stadt war Knotenpunkt für Handel und Kultur. Sie zog Händler und Diplomaten aus aller Welt an, darunter China, Indien, Japan und Europa. Das historische Ayutthaya ist heute bekannt für seine beeindruckenden Ruinen einst prächtiger Tempelanlagen und Paläste.
Im Jahr 1767 wurde Ayutthaya von der birmanischen Armee zerstört, was zum Niedergang der Stadt führte. Heute gehört die historische Stadt Ayutthaya zum Unesco-Weltkulturerbe und das alte Zentrum ist als Archäologiepark zugänglich.
Ein Besuch in Ayutthaya bietet eine einzigartige Reise in die Vergangenheit Thailands und die Möglichkeit, die architektonischen Meisterwerke und die kulturelle Vielfalt einer einst blühenden Metropole zu erleben.

Massiver sitzender Buddha Massiver sitzender Buddha © Harald Kother

Stimmungsvolle Ruinen von Sukhothai

Sukhothai, die erste Hauptstadt des Königreichs Siam, ist ein Juwel der thailändischen Geschichte und Kultur. Gegründet im 13. Jahrhundert, markiert Sukhothai den Beginn des klassischen thailändischen Königreichs und gilt als Wiege der thailändischen Zivilisation. Die Blütezeit der Stadt war zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert, als sie zu einem Zentrum für Kunst, Kultur und Religion wurde.
Das historische Sukhothai ist heute vor allem für seine gut erhaltenen Ruinen und Tempelanlagen bekannt. Der Sukhothai Historical Park, Teil des Unesco-Welterbes, beherbergt zahlreiche beeindruckende Bauwerke, darunter den Wat Mahathat, der als spirituelles und administratives Zentrum der Stadt diente. Ein weiteres herausragendes Beispiel ist der Wat Si Chum, berühmt für seine massive sitzende Buddha-Statue.
Die Architektur und Kunstwerke von Sukhothai zeichnen sich durch ihre harmonischen Proportionen und die Verwendung eleganter Linien aus. Diese Periode wird oft als das goldene Zeitalter der thailändischen Kunst betrachtet, und viele der heute bekannten thailändischen kulturellen und religiösen Traditionen haben ihren Ursprung in dieser Zeit.
Ein Besuch in Sukhothai ermöglicht es, tief in die Geschichte Thailands einzutauchen und die Schönheit und Erhabenheit der antiken thailändischen Architektur und Kultur zu erleben. Die ruhigen, weitläufigen Ruinen bieten einen faszinierenden Einblick in eine Zeit, als Sukhothai das Herz des siamesischen Königreichs war.

Blick in die Berge um Chiang Mai Blick in die Berge um Chiang Mai © Harald Kother

Die Bergwelt um Chiang Mai

Die Bergwelt von Chiang Mai im Norden Thailands ist eine Region von atemberaubender natürlicher Schönheit und kultureller Vielfalt. Die majestätischen Berge und dichten Wälder bieten eine spektakuläre Kulisse: Man stößt auf Wasserfälle, Wanderwege und eine reiche Tier- und Pflanzenwelt. Besonders beeindruckend ist der Doi Inthanon, der höchste Berg Thailands, der sich im gleichnamigen Nationalpark befindet. Die frische Bergluft und die beeindruckenden Ausblicke machen Chiang Mais Bergwelt zu einem Paradies für Naturliebhaber und Abenteurer.
Die Region ist zudem Heimat zahlreicher indigener Bergvölker, darunter die Karen und Hmong, die ihre traditionellen Lebensweisen und Handwerkskünste bewahrt haben. Ein Besuch in den Bergdörfern bietet die Gelegenheit, Kultur und Bräuche dieser Gemeinschaften kennenzulernen und ihre Gastfreundschaft zu erleben.

Thailand Reisewissen und Informationen

Ortszeit
Mitteleuropäische Zeit + 6 Stunden
Währung
1 Baht. 100 Baht entsprechen 2,52 € (Stand 6.6.24)
Sprache

Die thailändische Sprache, auch Siamesisch, ist die Amtssprache von Thailand. Thai ist eine Tonsprache: Die meist einsilbigen Wörter können durch Aussprache in unterschiedlichen Tonhöhen und Tonverläufen gänzlich unterschiedliche Bedeutungen erlangen. Thai wird mit einem eigenen Alphabet geschrieben, der Thailändischen Schrift

Neben Thai werden insbesondere in den ländlichen Regionen und individuellen Volksstämmen diverse weitere Sprachen gesprochen.

Englisch ist unter dem gebildeten Teil der Bevölkerung die Zweitsprache und wird vor allem in den Städten weithin verstanden. In den touristisch gut erschlossenen Gebieten ist es in der Regel kein Problem, sich mit Englisch durchzuschlagen.

Thailand hat ein tropisches Monsunklima, das sich in drei Jahreszeiten unterteilen lässt: die heiße Jahreszeit, die Regenzeit und die kühle Jahreszeit. Die heiße Jahreszeit dauert von März bis Mai mit Temperaturen, die oft über 35°C steigen. Die Regenzeit, geprägt von Monsunwinden, erstreckt sich von Juni bis Oktober und bringt starke, aber meist kurze Regenfälle, während die kühle Jahreszeit von November bis Februar mildere Temperaturen zwischen 20°C und 30°C bietet.

Die thailändische Küche zeichnet sich durch ihre harmonische Balance von fünf Grundgeschmacksrichtungen aus: süß, sauer, salzig, bitter und scharf. Sie verwendet frische, aromatische Zutaten wie Zitronengras, Koriander, Galgant, und Kaffirlimettenblätter sowie eine Vielzahl von Gewürzen und Chilis. Besonders bekannt ist die thailändische Küche für ihre Vielfalt an Street Food, die von deftigen Currys und Suppen bis zu knackigen Salaten und exotischen Desserts reicht.

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet oder Aufenthalt von mehr als 12 Stunden im Transit eines Gelbfiebergebiets müssen alle Personen ab neun Monaten eine Gelbfieberimpfung nachweisen. Thailand selbst ist kein Gelbfiebergebiet.

Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Dengue-Fieber, Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Japanische Enzephalitis empfohlen.
In der Regenzeit besteht ein erhöhtes Risiko für Dengue-Fieber, insbesondere in den Städten.

Malaria tritt in Thailand regionsabhängig vereinzelt auf, in etwa ein Viertel der Fälle handelt es sich um die gefährliche Malaria tropica. Ein geringes Malariarisiko besteht in den Grenzregionen zu Myanmar, Kambodscha und Malaysia. Ein minimales Risiko im Rest des Landes.

Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria, Dengue-Fieber und anderen von Mücken übertragenen Erkrankungen konsequent vor Insektenstichen

Die medizinische Versorgung im Lande ist insbesondere in Bangkok und auch in den großen Städten von hoher Qualität, auf dem Land entspricht sie evtl. jedoch nicht europäischem Standard. Vielfach fehlen dort auch europäisch ausgebildete, Englisch bzw. Französisch sprechende Ärzte.

Grundsätzlich sind bei dieser Reise alle Transportleistungen enthalten – mit Ausnahme der öffentlichen Verkehrsmittel in Bangkok: Metro und Skytrain Bangkok müssen individuell vor Ort bezahlt werden – und die Zahlung erfolgt direkt an den Ein- und Ausgängen kontaktlos mit Bankkarte/Kreditkarte, so wie in vielen Metropolen, darunter London und New York, mittlerweile üblich. Es entstehen pro Fahrt geringe Kosten von ca. 0,50 € - 2,50 €, abhängig von der Entfernung.

100% CO2-Kompensation inklusive
Bei der An- und Abreise mit dem Flugzeug nach Bangkok werden pro Person (abhängig von gewählter Flugroute / eingesetztem Fluggerät) ca. 3,5 - 4,5 Tonnen CO2 freigesetzt. Wir wählen nach Möglichkeit die am wenigsten klimaschädliche Flugverbindung und kompensieren den unvermeidlichen CO2-Ausstoß zu 100% mit atmosfair.
Um die Zahl der Flugreisen insgesamt zu reduzieren, empfehlen wir, möglichst lange in der Zielregion zu bleiben. Gerne ermöglichen wir Ihnen daher eine individuelle Reiseverlängerung und buchen den Flug passend dazu.

Die Einreise ist für deutsche und österreichische Staatsangehörige mit dem Reisepass möglich, der zum Zeitpunkt der Einreise mindestens noch sechs Monate gültig sein muss. Die Einreise mit einmal als verloren oder gestohlen gemeldeten Reisedokumenten wird in Thailand regelmäßig verweigert, auch wenn diese Dokumente von innerdeutschen Behörden zurückgegeben und der entsprechende Vermerk in den Fahndungslisten gelöscht wurde. In diesen Fällen sind Reisende dazu gezwungen, die Rückreise auf eigene Kosten anzutreten. Ausländische Staatsangehörige sind verpflichtet, ihre Ausweise stets mit sich zu führen. Es werden häufig Ausweiskontrollen, insbesondere in den Vergnügungsvierteln der Hauptstadt, aber auch in Pattaya, Phuket und Chiang Mai, durchgeführt. Eine Fotokopie des Passes ist ausreichend, sofern auch die Seite mit dem thailändischen Visum bzw. Einreisestempel kopiert und mitgeführt wird. Deutsche und österreichische Staatsangehörige benötigen für touristische Aufenthalte grundsätzlich kein Visum, das vor der Einreise einzuholen wäre. Reisende werden dann visapflichtig, wenn sie ihre Weiter- oder Rückreise nicht mittels Flugschein oder Bus- bzw. Zugticket nachweisen können. Die zulässige Aufenthaltsdauer wird bei der Einreise durch die Einwanderungsbehörde festgelegt: bei Einreisen sowohl auf dem Luftweg als auch auf dem Landweg ist ein Aufenthalt von längstens 30 Tagen zulässig.


Mit drp Kulturtours unterwegs

  • in kleinen Gruppen oder individuell
  • Kultur ganz entspannt erleben
  • vielfältige Begegnungen
  • Verborgenes entdecken
  • reisen mit Freunden
drp-Kultourtours-Schaufenster
drp-Kultourtours-logo

Ihre Reiseexperten

Dillstr. 16, 20146 Hamburg
info@drp-kulturtours.de
+49 (0)40 43 263 466

Wir beraten Sie gerne persönlich!