Kunst und Architektur in Marseille, Arles und Aix

Cité Radieuse, große Foto-Ausstellung, Weingut mit Skulpturengarten und Architektur-Schätzen

Arles glänzt mit LUMA und den Rencontres de la Photographie, Marseilles mit dynamischer Kunstszene, Aix mit Cézanne, Vasarely und Weingut inkl. Skulpturengarten

Der Süden Frankreichs gilt seit langem als Sehnsuchtsort für Künstler. Van Gogh und andere Wegbereiter der Moderne kamen hierher, weil sie das Licht, die Lebensart und das Klima schätzten. Anders als in vielen klassischen Künstlerkolonien Europas ist die Provence jedoch nach wie vor ein "Hot-Spot" für die aktuelle Kunstszene.

Das liegt insbesondere an ihrer Hauptstadt Marseille - der zweitgrößten und ältesten Stadt Frankreichs. Seit dem Altertum ist die Metropole Schmelztiegel der Kulturen. Der Legende zufolge war die Vermählung einer keltischen Königstochter mit einem griechischen Seefahrer der Grundstein für "Massalia". In ihrer mehr als zweieinhalb Tausend Jahre langen Geschichte hat sich die Stadt mehrfach neu erfunden, so auch erst kürzlich: Nach einer Phase des Niedergangs im späten 20. Jahrhundert glänzt die wichtigste Hafenstadt Frankreichs mit einer Prachtmeile erstklassiger Architektur direkt am Mittelmeer. Die historischen Viertel wurden ebenfalls auf Vordermann gebracht. Diese Dynamik ist überall in der Stadt zu spüren..

Doch Marseille ist nicht das einzige altehrwürdige Kulturzentrum der Region. Arles mit seinen römischen Überresten mischt ebenfalls ganz vorne im aktuellen Kunst- und Architekturgeschehen mit. In der Wahlheimat van Goghs steht das LUMA, ein Kulturzentrum mit spektakulärer Architektur von Frank Gehry. Das an einen sich in den Himmel erhebenden Kristall erinnernde Gebäude soll Austragungsort der jährlich in der Stadt durchgeführten Rencontres de la Photographie sein – eine der weltweit renommiertesten Ausstellungen zur aktuellen Fotokunst.

Außerdem besuchen wir ein Weingut, das nicht nur durch edle Tropfen, sondern auch durch ambitionierte Architektur und Skulpturen namhafter Bildhauer überzeugt sowie die traditionsreiche Stadt Aix-en-Provence.

Besonderheiten dieser Reise

  • Cité Radieuse von Le Corbusier
  • Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers
  • Das LUMA von Frank Gehry in Arles
  • Vasarely-Foundation in Aix
  • Skulpturenpark und Weingut Chateau La Coste

Übrigens: Wer diese Reise in Kombination mit / als Ergänzung zu dem Angebot Die Künstlerinnen-Geschichte: Paris bucht, erhält von uns die Bahnfahrkarte Paris-Marseille gratis dazu!

1. Tag (Mi. 17.08.2022): Anreise
Anreise nach Marseille. Transfer vom Flughafen Marseille oder Fußweg vom Bahnhof zu unserem Hotel. Wir wohnen in einer zentral gelegenen charmanten Unterkunft.
Gemeinsames Abendessen, z.B. in einem tunesischen / marokkanischen Restaurant - ebenfalls sehr typisch für Marseille.

2. Tag (Do. 18.08.2022): Stadtrundgang Marseille, Mucem, Cité Radieuse
Wir streifen vom alten Hafen „Vieux Port“ durchs historische Viertel Panier bis hin zum Mittelmeer. Der Rundgang endet am neuen Mucem, dem Musée des civilisations de l'Europe et de la Méditerranée, also dem Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers.
Besonderer Höhepunkt des Tages ist die Innen-Besichtigung der Cité Radieuse von Le Corbusier. Wir lernen dabei nicht nur die allgemein zugänglichen Gebäudeteile kennen, sondern auch eine Wohnung.

3. Tag (Fr. 19.08.2022): Arles mit LUMA und den Rencontres
Tagesausflug mit der Vorortbahn ins benachbarte Arles. Die Stadt mit den römischen Überresten und dem historischen Stadtkern zählt zu den schönsten Südfrankreichs. Nach einer Stadtführung nehmen wir uns Zeit für die Rencontres, die sich auf verschiedene Ausstellungsorte erstreckt. Dabei besuchen wir auch das neue Kulturzentrum LUMA.

4. Tag (Sa. 20.08.2022): Cézanne & Vasarely in Aix, Chateau la Coste
Mit dem Bus geht es heute zunächst nach Aix-en-Provence, wo wir uns auf die Spuren von Paul Cézanne heften werden. Selbstverständlich besuchen wir hierbei auch das Atelier des wichtigen Vaters der Moderne. Am Stadtrand erwartet uns zudem eine Museumstiftung für einen wichtigen Vertreter der Nachkriegsmoderne: die Fondation Vasarely, die dem Mitbegründer der geometrischen Op-Art gewidmet ist.
Zwischendurch Gelegenheit zur Mittagspause.
Der Nachmittag ist für das Chateau La Coste reserviert - ein Weingut mit erlesenen Tropfen, erstklassiger Architektur und Skupturenpark namhafter Künstler: Tadao Ando, Louise Bourgeois, Alexander Calder, Frank O. Gehry, Liam Gillick, Andy Goldsworthy, Jenny Holzer und weitere namhafte Künstler und Architekten haben hier gewirkt.
Am Abend gemeinsames Abschiedsdinner.

5. Tag (So. 21.08.2022): Heimreise
Je nachdem, wann Ihr Zug oder Ihr Flug für die Heim- bzw. Weiterreise startet, bleibt noch etwas Zeit für ein Spaziergang durch die historischen Gassen Marseilles.

Teilnehmerzahl: min. 9 / max. 16 Personen
Bei Unterschreiten der Mindestteilnehmerzahl kann der Reiseveranstalter bis 30 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten.

Nach Buchungsabschluss ist eine Anzahlung in Höhe von 20 Prozent des Reisepreises zu leisten. Der Restbetrag wird 28 Tage vor Reisebeginn fällig.

Klicken Sie auf einen Termin um die Zimmer und Preise zu sehen.


Diese Reise ist nicht mehr buchbar / es gibt noch keine Folgetermine. Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
  • 4x Übernachtung mit Frühstück in Marseille

  • 2x Abendessen (ohne Getränke)

  • Stadtführung in Marseille

  • geführte Innenbesichtigung der Cité Radieuse (Le Corbusier) Marseille inkl. Wohnung
  • Bahnfahrt Marseille-Arles-Marseille

  • Stadtführung in Arles
  • Eintritt zu den Rencontres de la Photographie
  • Eintritt MuCEM Marseille
  • Marseille City Pass 72h: freie Fahrt mit Bus & Bahn, freie Eintritte in diverse Museen

  • Weitere Eintritte: Fondation Vincent Van Gogh Arles, Fondation Vasarely Aix, Atelier Cézanne Aix, Chateau La Coste

  • Tagesausflug nach Aix mit dem Bus
  • durchgängige Kulturtours-Reiseleitung
  • 100% CO2-Kompensation der Flüge durch atmosfair

  • Versicherungen: Wir raten dringend zum Reiseschutz und machen unaufgefordert ein unverbindliches Angebot.
  • Anreise: Wir buchen gerne die Bahnfahrt mit dem TGV oder einen Flug

Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Sollten Sie in Ihrer Mobilität eingeschränkt sein, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit uns auf. Wir klären dann individuell, inwiefern eine Teilnahme für Sie an dieser Reise möglich ist. ARB des Reiseveranstalters als PDF

Darauf können Sie sich besonders freuen

Unterwegs im Panier Unterwegs im Panier © Matthias Pätzold

Stadtviertel Le Panier

Bunt, traditionell, lauschig, idyllisch, stylisch, lebendig, ursprünglich – die Adjektive reichen nicht aus, um das älteste Stadtviertel von Marseille “Le Panier” zu beschreiben. Schlendern Sie durch die vielen schmalen Gassen vorbei an malerischen Cafés, Ateliers und Lädchen – die mit ihrem Charme endlos viel Inspiration und Lebensfreude in die Stadt bringen. Erleben Sie das Savoir Vivre hier hautnah. Der älteste Teil der Stadt hat sich einen fast dörflichen Charakter bewahrt. Viele kreative Einheimische haben ihre Fassaden nicht auf Hochglanz poliert, sondern setzen Akzente mit Kunst und Farbe. Außerdem treffen hier viele Kulturen aufeinander: einst siedelten hier die ersten Korsen, Italiener und Nordafrikaner und haben ein Konglomerat an Lebensstilen erschaffen, dass an Atmosphäre kaum zu übertreffen ist.

Das LUMA Arles Das LUMA Arles © Gilzetbase, CC BY-SA 4.0

LUMA in Arles

Ein Kunstwerk für die Kunst ist der spektakuläre Neubau der Stiftung Luma Arles: der gläserene Zylinder von Frank Gehry, mit architektonischem Verweis auf das nahegelegene römische Amphitheater, ist Museum und Atelierbau zugleich. Er bildet das Zentrum eines Kunst- und Kulturareals, welches die Luma-Gründerin Maja Hoffmann  - Kunstammlerin und Mäzenatin aus Basel -  im Verlauf von 20 Jahren verwirklicht hat.
Gemeinsam mit einigen bedeutenden zeitgenössischen Künstlern entwickelten Hoffmann und Gehry ein neuartiges Kunst- und Kulturzentrum für das 21. Jahrhundert. Standort des „Parc des Ateliers“ ist ein Gelände des seit den Achtzigerjahren aufgelassenen Bahnbetriebswerk der SNCF an Rande der historischen Altstadt von Arles. Die historischen Werkstattgebäude beherbergen nun Ausstellungsräume, Künstlerateliers und -wohnungen sowie ein Restaurant.

Pavillon von Frank Gehry Pavillon von Frank Gehry © Jfvole, CC BY-SA 4.0

Chateau la Coste

Das Weingut Château La Coste ist eine einzigartige Mischung aus zeitgenössischer Kunst, Architektur und Weinkultur. Nur wenige Kilometer nördlich von Aix en Provence laden auf 200 Hektar Weinberge, Kastanienwälder und Olivenhaine zur Promande Art & Architecture ein.
Der Rundgang führt durch eine Reihe von Kunstwerken und Installationen zeitgenössischer Künstler, die zur Arbeit vor Ort eingeladen wurden. Gleich neben dem Weg, auf einem See sitzt eine riesige Spinne der französisch-amerikanischen Künstlerin Louise Bourgeois. Weiter geht es vorbei an der Meditation Bell von Paul Matisse, an Säulengängen aus Stahl von Richard Serra, einen monolithischen kubischen Pavillon von Tadao Ando oder einer mehrfarbigen metallische Trennwand von Liam Gillick. Zeitgenössische Kunst verneigt sich vor der wilden Natur des provenzalischen Hinterlandes. Nach der Tour ist es Zeit für eine kleine Stärkung: das Restaurant Tadao Ando ehrt die lokale Gourmetküche. Auf der Speisekarte: provenzalische und mediterrane Gerichte, begleitet von berühmten Weinen des Château La Cost.

Frankreich Reisewissen und Informationen

Ortszeit
Mitteleuropäische Zeit (keine Zeitverschiebung)
Währung
Euro (EUR). Bargeldabhebung sowie Zahlung mit Kredit- und EC-Karte möglich.
Sprache

Landessprache ist Französich, mit verschiedenen Regionalsprachen, wie z.B. Baskisch, Bretonisch, Korsisch, Flämisch u.a. Unsere Guides sprechen allerdings alle auch Deutsch.

Frankreich profitiert von einem gemäßigten, angenehmen Klima.
Es finden sich folgende Klimazonen:

  • Nordwesten (Nord-Pas de Calais, Normandie, Bretagne): gemäßigtes maritimes Klima mit milden Wintern und mäßig warmen Sommern
  • Nordosten (Elsass, Lothringen): kontinentales Klima, die Sommer sind relativ warm, im Winter fällt v.a. in den Vogesen Schnee
  • Westen (Atlantikküste): ozeanisch gemäßigtes Klima (Winter feucht und kühl, Sommer feucht und warm)
  • Osten und Zentrum: kontinentales Klima mit strengen Wintern und heißen Sommern
  • Süden/Südosten (Provence, Côte d'Azur): mediterranes Klima mit milden Wintern (Niederschläge von Oktober bis April) und sehr heißen und trockenen Sommern
  • Gebirgsklima (in Regionen ab 600-800m über dem Meeresspiegel) mit häufigen Niederschlägen und drei bis sechs Monaten Schnee im Jahr

Frankreich gilt als ein Land der Weine und des Käses, von dem es mehr als 400 Sorten gibt. Die französischen Saucenarten Béchamelsauce, Sauce béarnaise, Sauce Hollandaise, Mayonnaise und Remoulade sind neben anderen von der internationalen gehobenen Küche übernommen worden. Das Stangenweißbrot Baguette ist im Ausland geradezu ein nationales Symbol der Franzosen geworden. Es wird in verschiedenen Größen als „Ficelle“, als „Baguette“ und als dicke „Flûte“ angeboten. Die Standardbrote hatten bis 1986 einen staatlich fixierten Preis, die zahlreichen Spezialbrote waren davon ausgenommen.

Regionalküchen

Die Normandie im Nordwesten ist eine Region der Milchwirtschaft und der Apfelplantagen. Die Verwendung von Kalbfleisch, dicken Rahmsaucen, der reichliche Einsatz von Butter und das Getränk Calvados sind hier typisch. Als Dessert gibt es oft flache Apfelkuchen und kräftigen Käse aus der Region wie Camembert, Livarot oder Pont-l’Évêque.

In der benachbarten Bretagne versalzen kräftige Meereswinde die Weiden. Auf den Salzwiesen der Départements Côtes d'Armor und Ille-et-Vilaine werden Lämmer gezüchtet, deren Fleisch einen typischen, mit pré-salé bezeichneten Salzgeschmack hat. Meeresfrüchte, vor allem Belon-Austern, diverse Krebssorten (tourteau, araignée de mer, crabes) und Hummer sind Spezialitäten der Bretagne, außerdem Crêpes und Galettes. Von den Gemüsen genießen die bretonischen Artischocken einen besonderen Ruf.

Weiter südlich liegt das Périgord, die Gegend der Gänse und der Trüffel. Foie gras (Enten- oder Gänsestopfleber) und „confit d’oie“ (in ihrem eigenen Fett gegarte und so konservierte Gänseteile) werden hier erzeugt.

Im Süden Frankreichs gibt es eine mediterrane Küche, aber im Binnenland wird eher deftig gekocht. So ist eine der Spezialitäten des Languedoc das Cassoulet, ein kräftiger Eintopf aus weißen Bohnen, Kräutern, Speck und Fleisch.

Die Küche der Provence kennzeichnet der Einsatz vieler aromatischer Kräuter, Tomaten, Gemüsepaprika, Auberginen und die großzügige Verwendung von Knoblauch und Olivenöl; ein mittlerweile weltweit bekanntes provenzalisches Gericht ist die Ratatouille. Die berühmte Bouillabaisse, ein Fischeintopf aus Marseille, basiert vermutlich auf einem griechischen Rezept (Marseille wurde von Griechen gegründet) und wird mit Rouille, einer scharfen rötlichen Knoblauchmayonnaise, verzehrt.

In der Region in und um Lyon werden vor allem Huhn, das vorzugsweise aus der nahe gelegenen Bresse stammt, und Schweinefleisch verarbeitet.

Weiter nördlich liegt die Bourgogne, die Heimat bekannter Weiß- und Rotweine. Charolais-Rinder und Bresse-Hühner stammen von hier. Auf den Speisekarten finden sich neben Weinbergschnecken viele Fleisch-, Fisch- und Geflügelgerichte, meistens mit Weinsaucen.

Aus Paris kommen die Zwiebelsuppe und das Pariser Schnitzel.

Im Elsass schließlich werden deftige Spezialitäten gekocht: Sauerkraut (Choucroute garnie), Baeckeoffe (ein kräftiger Schmoreintopf mit Kartoffeln und Fleisch), Flammkuchen sowie flambierte Obsttartes.

Quelle: wikipedia

In Frankreich besteht für alle Personen, die in Deutschland gesetzlich versichert sind, ein Anspruch auf dringend erforderliche Behandlung bei Ärzten, Zahnärzten und in Krankenhäusern, die vom ausländischen gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind. Als Nachweis ist die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC), bzw. Ersatzbescheinigung vorzulegen. Beide Dokumente erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse.

Empfehlung: Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Krankenversicherung ab, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z. B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder in Privatkliniken).

Die Einreise ist für deutsche und österreichische Staatsangehörige mit Reisepass oder Personalausweis möglich. Das Reisedokument muss bis zum Ende der Reise gültig sein. Schweizer Staatsangehörige wenden sich bitte an die entsprechende Landesvertretung in der Schweiz für weitere Informationen zur Einreise.


Mit drp Kulturtours unterwegs

  • in kleinen Gruppen oder individuell
  • Kultur ganz entspannt erleben
  • vielfältige Begegnungen
  • Verborgenes entdecken
  • reisen mit Freunden
drp-Kultourtours-Schaufenster
drp-Kultourtours-logo

Ihre Reiseexperten

Dillstr. 16, 20146 Hamburg
info@drp-kulturtours.de
+49 (0)40 43 263 466

Wir beraten Sie gerne persönlich!